• Flächengewicht

    Je mehr desto besser? Toddlertauglichkeitswert?

    In den letzten Monate scheint eine Größe in der Tragetuchwelt zu wachsen – zu waaaaaachsen, oft scheint es so, dass die „alten“ „leichten“ Tücher kaum noch ein Kind halten können, doch was ist das eigentlich, das Flächengewicht?

  • Tuch rutscht von den Schultern

     Zum Wochenstart gibt es mal wieder etwas aus der Trickkiste 😉 Ihr habt ein Tragetuch, das ganz genau für den „Einfachen Rucksack“ reicht (z.B. in Größe 3) und bindet es auf einer rutschigen Jacke oder die Träger drücken unangenehm – Was tun?

    Ganz einfach: Nutzt den Brustgurt einer Trage (z.B. Mysol) oder bastelt einfach einen Brustgurt aus einem Tuch oder Schal – die Träger rutschen nicht und durch die Spannung könnt ihr das Gewicht anders verteilen – Problem gelöst.

    Du kannst dafür auch ein Spucktuch, einen Schal oder den Extra-Gurt einer Tragehilfe nehmen. Angenehmer Nebeneffekt: eine Rückenbindeweise wie der „Einfache Rucksack“ wird dadurch viel bequemer, wenn man einen Brustgurt verwendet. Die Träger kommen etwas enger zusammen und das Gewicht wird anders verteilt.

  • Zeitangaben zum Tragen

    Immer wieder fragen mich Mamas, ab wann darf… mein Kind überhaupt getragen werden, auf den Rücken, in die Tragehilfe… hier dazu ein Überblick.

    Ab Wann darf ich mein Baby tragen?

     Ab Geburt!

    Noch einmal: Ja es ist möglich direkt ab Geburt zu tragen, insofern keine medizinischen Einschränkungen vorliegen, natürlich.

    Einige Voraussetzungen gibt es natürlich. Der Kreislauf der Mama muss stabil sein, sie sollte keine Schmerzen beim Tragen haben, vorsichtig starten und sich nicht übernehmen, es heißt ja nicht umsonst WochenBETT, was bedeutet, dass die Mama die ersten 8 Wochen am besten mit Baby im Bett kuschelt, kuschelt, kuschelt… Aber hier kommen die Partner*innen oder andere Caregiver ins Spiel. Diese können, insofern es der Mama passt, entlastend eingreifen und das Baby im Tuch oder in der Trage übernehmen.

     Die meisten Eltern starten bei kleinen Säuglingen tatsächlich mit einem Tragetuch, die am häufigsten verwendeten Bindeweisen ist die „Wickelkreuztrage“. Wichtig ist aber gerade beim Säugling, dass das Tuch gut an das Baby angepasst wird und sauber und stabil gebunden wird. Zudem ist es empfehlenswert nicht zu viel Druck auf die Wirbelsäule zu bringen und alle gewebten Tücher einlagig zu binden. (ACHTUNG: elastisches Tragetuch dreilagig – für mehr Infos dazu hier klicken)

    Wenn du dir da unsicher bist, du Fragen hast, oder du deine erste Bindeweise gründlich und ausführlich lernen möchtest, dann empfehle ich dir den Onlinetragekurs: „Tragemomente 2Go!“.

    Ab wann darf ich mein Baby in einer Tragehilfe tragen?

     Im Netz geistern zum Startzeitpunkt zum Tragen in der Tragehilfe verschiedene Angaben herum.
    Das Baby ist geboren und die Eltern tragen es. Egal wie, wenn nicht in Tuch/Trage, dann auf dem Arm. Da macht es doch auch Sinn zur Entlastung gleich die Tragehilfe zu nutzen oder? Gerade wenn Eltern ihre Lieblingstragehilfe schon gefunden haben.

     

    Eine wichtige Voraussetzung: Die Trage muss auf das Baby eingestellt werden. Der Steg (das Stück zwischen den Kniekehlen) muss passen und die Anhock-Spreiz-Haltung möglich sein. Gegebenenfalls kann man hier mit einem Band zusätzlich abbinden. Der Stoff am Rücken sollte möglichst wenig Druck ausüben (dafür hilft es z.B. nach Möglichkeit beim Fullbuckle die Schnallen am Hüftgurt einzuklicken) und trotzdem keine Falten schlagen und gut stützen.

     

     Gerade bei den Minis ist es wichtig, dass das Köpfchen gut gestützt ist, zudem darf das Baby nicht komplett in der Tragehilfe versinken. (Freie Atemwege!) Dafür kann man je nach Trage (schaut einfach in die Anleitung oder bucht euch eine Beratung) das Rückenteil extra verkürzen, z.B. indem man den Hüftgurt einmal umklappt. Wählt auch unbedingt die kleinste Größe eurer Tragehilfe und kauft nicht schonmal für später.

     

    Von Neugeboreneneinsätzen rate ich in den allermeisten Fällen ab. Hierbei wird das Baby „eingeklemmt“ und der Rücken platt gedrückt. Eine abgebundene gut verkleinerte Trage erfüllt jedoch alle Bedingungen dafür, dass man sie direkt von Geburt an verwenden kann. Lediglich bei Frühchen gibt es eine Ausnahme. Da würde ich unbedingt eine Trageberatung empfehlen, aber auch da ist das Tragen z.B. im Sling meist sehr schnell möglich.

     

    Alles in allem gibt es kaum etwas Schöneres als sein kleines Baby im Tuch oder einer bequemen Trage ganz nah bei sich zu tragen. Das Bonding wird für Tragling und Trageeltern unterstützt, dein Baby hört deinen Herzschlag, fühlt sich geborgen und weint weniger. Der Start in die große Welt wird immens erleichtert.

    Ab wann darf ich mein Baby auf dem Rücken tragen?

     Wenn du noch kein Baby eingebunden hast, empfehle ich dir mit dem Tragen vor dem Bauch zu starten. Theoretisch funktioniert die Rückentrageweise „Einfacher Rucksack“ als einlagige Bindeweise ab Geburt, aber das Tragen auf dem Rücken hat einige Herausforderungen und Tücken, die überwunden werden müssen. Deshalb solltest du die Front-Bindeweisen erst optimieren und dich dann langsam an die neuen Bindeweisen herantasten.

     Zudem halte ich die komplette Kopf- Rumpfkontrolle für eine wichtige Voraussetzung, um mit dem Rückentragen alleine oder im Onlinetragekurs zu starten. Ich empfehle daher mit dem Rückentragen frühestens ab dem 3. oder 4. Monat bzw. wie schon erwähnt erst bei guter Kopf-Rumpfkontrolle zu starten. Dann möchte das Baby meistens auch mehr sehen.

    Ab wann darf ich mein Kind mehrlagig in ein gewebtes Tragetuch binden und ab wann darf ich es in den Onbu nehmen?

     Mehrlagige Bindeweisen empfehle ich generell ab Sitzalter, da hat sich die Wirbelsäule schon gut entwickelt und der zusätzliche Druck ist nicht mehr so gravierend, außerdem wird das Baby da meistens auch etwas schwerer und mehrere Lagen entlasten meist auch den Tragenden, da das Gewicht besser verteilt wird.

    Auch der Onbu (Onbuhimo) wurde früher ab diesem Alter empfohlen. Allerdings funktioniert dieser gut eingestellt (kein Zug im Nacken, kein Druck am Rücken) mittlerweile auch schon vorher.

     Ich persönlich finde diese Altersangaben oft ziemlich dogmatisch (auch wenn ich verstehe, dass man gerne etwas zum Orientieren haben möchte) und würde sie einschränken.

    Entlastet dich eine mehrlagige Bindeweise so sehr, dass der Nutzen überwiegt (dein Baby nimmt keinen Schaden, die Wirbelsäule muss eben nur mit mehr Druck klarkommen) dann nutze sie und lass dir von den ganzen Zeitangaben keine Angst machen!

    Ab wann sollte man nicht mehr tragen?

     Die Antwort darauf ist ganz einfach: Sobald Tragende oder Tragling nicht mehr wollen!

     

    Es gibt verschiedene Phasen, da signalisiert der Tragling ganz deutlich, dass er nicht mehr möchte. Der erste „Tragestreik“ ist schon mit 3/4 Monaten, da gibt es einen großen Entwicklungssprung – meistens reicht es hier, das Baby auf den Rücken zu binden, damit es wieder möchte. Der zweite ist meistens so um 1 Jahr herum, wenn das Baby anfängt zu krabbeln oder laufen. Hier wird es meistens anstrengend, weil das Baby tatsächlich ständig laufen möchte, aber noch nicht wirklich schnell vorwärts kommt. Ich hatte hier meistens die Tragehilfe bzw. den Ringsling dabei, um schnell ein und aus zu binden.

     

    Danach kommt oft noch einmal eine intensive Kuschelphase und danach wird das Tragen tendenziell doch weniger.

     

    Auch gibt es Eltern, denen das Gewicht des Babys dann langsam zu schwer wird. Das ist völlig OK.

     

    Ihr müsst die Babys nicht mehr in die Schule tragen… Das gibt sich Stück für Stück von alleine.

     

    Eine der häufigsten Fragen ist: Wie gewöhne ich meinem Baby das Tragen ab? GARNICHT! Du musst deinem Baby nichts abgewöhnen. Ein Buggy wird auch ziemlich lange genutzt, warum nicht auch die Trage, so lange sie alle Beteiligten wohl fühlen?

    Wenn du dich nicht mehr wohl damit fühlst, kannst du mit deinem Kind reden, erkläre ihm, warum das nicht mehr geht und biete ihm Alternativen an. (Buggy, Fahrradanhänger…) Solch eine Umgewöhnung muss aber sanft sein, denn das Tragen ist auch für das Baby nicht nur Fortbewegung, es ist Nähe, Liebe und der sichere Hafen.

     Die folgende Übersicht habe ich vor einigen Jahren angefertigt, um Eltern über die ganzen „Ab wanns…“ zu informieren. Vielleicht hilft dir diese Zusammenfassung auch weiter:

  • Trage-Lexikon: Abkürzungen und Erklärungen

    Vollkommen ATTA*… ich lese in einigen Facebook-Gruppen mit und verstehe nichts, überall nur Buchstabensalat – deshalb hier ein kurzer Überblick über die gängigsten Abkürzungen und Fachbegriffe sortiert nach Anfangsbuchstabe in einem kleinen Trage-Lexikon.


    *Anonyme Tragetuchabhängige 😉

  • 7 Gründe, warum Tragejacken rocken!

    Eine Tragejacke hält dich und dein Kind warm und ist einfach superpraktisch! Es gibt sie aus verschiedenen Materialien wie Wollwalk, Softshell, Baumwollsweat oder Fleece und natürlich wie immer von etlichen Herstellern.

     Zugegeben, Tragejacken sind meist keine Schnäppchen. Warum sich die Investition dennoch lohnt, erkläre ich hier:

    1. Tragejacke in der Schwangerschaft

     Du kannst sie bereits in der Schwangerschaft tragen! Gute Tragejacken haben einen Schwangerschaftseinsatz, der anders geschnitten ist als der Babyeinsatz. Wenn dein Baby dann da ist, tauschst du einfach die Einsätze aus und voilà!

    2. Weniger anziehen dank Tragejacke

     Du brauchst dein Baby nicht so dick einpacken. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es oft schwer einzuschätzen, wie warm ein Kind angezogen werden sollte. Das Deutsche Rote Kreuz empfiehlt: Der wichtigste Rat für Eltern ist: Babys immer am Körper tragen!” – sagt Kinderarzt Prof. Joachim Gardemann aus Münster, der seit Jahren für das Rote Kreuz weltweit Einsatz ist. “Im Kinderwagen oder einer Babyschale kann es schnell zu einer Unterkühlung kommen. Deshalb ist es besser, sich die ganz Kleinen beispielsweise mit einem Tuch vor den Bauch zu binden und den eigenen Mantel drüber zu schließen. Körperwärme ist der beste Schutz.”

    3. Einfaches Binden unter der Tragejacke

     Dadurch, dass dein Kind unter einer Tragejacke weniger dick angezogen sein muss, fällt auch das Tuchbinden oder das Anlegen einer Babytrage leichter. Du kannst besser festziehen und stützen und so ist es bequemer für euch beide.

    4. Ausziehen der Tragejacke

    Wenn du ins Warme kommst, kannst du die Jacke ganz einfach ausziehen! Kennst du folgende Situation? Dein Kind ist im warm eingepackt in der Trage eingeschlafen. Du gehst in ein Gebäude und hast nun entweder die Möglichkeit, dein Kind aus der Trage herauszunehmen – akute Aufwachgefahr – oder es weiterschwitzen zu lassen… Unter einer Tragejacke hat dein Kind nicht (viel) mehr an als auch bei euch zu Hause. Ziehst du die Tragejacke aus, könnt ihr euch beide akklimatisieren.

    5. Rückentragen

     Du kannst mit einer Tragejacke auf dem Rücken tragen! Ja das ist überhaupt der beste Grund!

    Rückentragen hat enorm viele Vorteile für dich und dein Kind. Doch im Winter trauen sich viele Eltern nicht, denn wie soll das Kind warm gehalten werden? Und überhaupt, das Kind im dicken Anzug über der eigenen Winterjacke einzubinden ist unbequem und stressig, und führt außerdem zu übermäßigem Schwitzen, bevor du überhaupt das Haus verlassen hast.

    Deshalb: erst das Kind auf den Rücken befördern, dann die Tragejacke gekonnt über euch beide schwingen und los geht’s.

    Tragejacke auf dem Rücken

    6. Zwei Kinder unter der Tragejacke tragen

    Bei vielen Herstellern kannst du einen zweiten Babyeinsatz zusätzlich kaufen. Dann ist es dir sogar möglich, zwei Kinder gleichzeitig zu tragen. Zum Beispiel das Große auf dem Rücken und das Kleine vor dem Bauch. Oder du bist schwanger und hast den Schwangerschaftseinsatz vor dem Bauch eingezippt und trägst dein großes Kind auf dem Rücken.

    7. Tragejacke nach der Tragzeit?

     Deine Tragejacke kann dich auch nach der Tragzeit noch begleiten. Vor allem hochpreisige Jacken sind so konzipiert, dass sie auch ohne Einsätze gut sitzen. Sie sind langlebig und qualitativ hochwertig.

    Probier eine Tragejacke deshalb beim Kauf auch IMMER ohne Baby im Tuch/in der Trage an!

    Bildtutorial - Tragejacke vorn

     Weiter geht es mit der einfacheren Variante vorne.
    Jacke: Mamalila Tragemantel mit Kapuze – schwarz/beere aus dem tragemaus.de-Testpaket
    Trage: Hop-Tye

    1.  Sortiere dir die Jacke und den Trage-Einsatz zusammen. (Nicht mit dem Schwangerschaftseinsatz verwechseln.)
      2. Verbinde den Einsatz auf einer Seite mit dem Reißverschluss der Jacke. (Einige Jacken haben auch Knöpfe, hier muss eine Seite eingeknöpft werden)
      3. Entscheide, ob du eine Kapuze brauchst oder nicht, bei einigen Jacken kann diese weggeknöpft werden.
      4. Ziehe dir die Jacke ganz normal an und den Einsatz über den Körper des Kindes, lass den Knopf dabei frei.
      5. Verbinde den Einsatz auf der anderen Seite mit dem Reißverschluss der Jacke.
      6. Stelle den Einsatz so ein, dass dein Kind gut geschützt ist, jedoch die Atemwege frei sind.

    Sicherheitshinweis zur Tragejacke!

    Tragejacke_Hinweis

     Egal was passiert, die Atemwege des Babys müssen immer frei bleiben! Weder Kapuze, Kopfstütze, die Jacke an sich, Schal…dürfen komplett über das Gesicht des Babys gezogen werden.
    Als Orientierung: Du musst immer das Näschen des Babys sehen können.

    Bei der Tragejacke auf dem Bild von Viva la Mama Berlin ist es ziemlich praktisch, dass man die Öffnung oben vorm Gesicht des Babys verschließen kann, so zieht der Wind nicht rein und man bleibt warm. Aber auch hier gilt, darauf zu achten, dass das Gesicht des Babys frei ÜBER der Jacke liegt und das Näschen sichtbar bleibt.

    Übrigens: Wusstest du, dass es auch spezielle Schals dafür gibt, die Eltern und Kinder miteinander verbinden? So bleiben beide warm und die Atemwege frei. Praktisch oder?

    Hersteller von Tragejacken

     Hier findest du eine Liste an Herstellern von Tragejacken, die nur nach dem Alphabet sortiert sind. Wie immer gilt, teste, welche Jacke am besten zu dir passt:

     

    • Bonprix
    • Finkid
    • GoFuture
    • Limas
    • Mamalila
    • MaM Babyidea
    • Seraphine
    • Verbaudet
    • Viva la Mama Berlin
    • Wombat
  • Und worin tragen, wenn man trägt?

    SLINGTASCHE VS. ONBAG und womit man noch so tragen kann

    Meistens muss man zusätzlich zum Kind auch noch einige andere Sachen mit sich tragen – Wickelzeug, das Trinken, kleine Spielsachen… Doch wohin mit diesem ganzen Kram?

    Ich fing meine Reise mit dem was da war an – Rucksack, Schulter- und Wickeltasche.

    Rucksack

     Ein Rucksack ist perfekt für den Einstieg, wenn man das Baby vor dem Bauch trägt. Er ist meist schon vorhanden, bietet viel Stauraum und verteilt das Gewicht gut auf beide Schultern. Wenn er gut gepolstert ist, ist er ideal so lange man nur vorne trägt – Problem: Kommt das Kind auf den Rücken, möchte ich keinen Rucksack vorne tragen, das ist nicht nur unbequem sondern die Träger rutschen auch schnell weg und man hat wenig Bewegungsfreiraum. Geht es also weiter mit dem, was man sich meistens anschafft: die Wickeltasche.

    Wickeltasche/ Schultertasche

     Eine Wickeltasche gehört dazu, oder? Hier stand sie zumindest auf der Vorbereitungsliste unter „braucht man“. Der Vorteil dieser Tasche ist, dass wenn sie groß genug ist, alles reinpasst, was man braucht. Durch die vielen verschiedenen Fächer ist sie genau auf die Bedürfnisse von Mamas und Papas eingestellt. Für mich war jedoch das Problem, dass die Stränge schnell auf der Schulter einschnitten (je nach Tasche natürlich) und die Träger zusätzlich auf den Rücken meines Kindes drückten.

    Slingbag und Onbag

     Die Alternativen, die man direkt für Tragemamas oder -papas findet sind die Slingtasche (Slingbag) oder die Onbag.

    Slingbag

     Es gibt verschiedene Arten von Slingtaschen, am häufigsten finde man die Variante, bei der an eine Tasche ein langer Träger genäht ist, der auf der anderen Seite durch 2 Ringe gefädelt werden kann und somit stufenlos verstellbar ist. Vereinfacht werden manche Taschen auch nur mit 2 Trägern zum Knoten genäht. Man findet große und kleine Slingtaschen mit Innentaschen und ohne und oft sind sie aus Tragetuchstoff genäht.

    Der Vorteil gegenüber der Wickeltasche ist, dass die Träger gut aufgefächert werden können und damit das Gewicht besser verteilt wird und dass die Slingtasche so um das Kind herumgefädelt werden kann, dass sie nicht auf den Rücken drückt. Außerdem passt sie optisch auch besser zu Tuch oder Tragehilfe… 😉
    Kritikpunkte sind: Die einseitige Belastung auf nur einer Schulter und die langen Träger, die beim Anlegen bei Schmuddelwetter dreckig werden können bzw. der oft anfällige unbeschichte Baumwollstoff. Die meisten Standardslingtaschen waren mir persönlich auch zu klein.

    Näherinnen sind beispielsweise: Eulenpoesie, Tragebaby, Hoppediz, Lenny Lamb und Girasol

    Ein Schnittmuster zum selber nähen gibt es hier: http://mamasnaehen.blogspot.de/…/…/freebook-slingtasche.html

    Ich finde Slingtaschen empfehlenswert für Mamas, die nicht zu viel mit sich tragen müssen oder wollen.

    Onbag

     Eine Onbag ist ähnlich wie die Slingtasche mit langen Trägern an einer Tasche genäht, hiervon allerdings zwei – je einer rechts und links. Der Vorteil ist, dass sie dadurch über beide Schultern aufgefächert werden kann.
    Meine Variante des Anlegens: Man zieht sie rechts und links über die Schulter, überkreuzt die Träger je nach Länge über der Brust, fädelt sie durch die Schlaufen oder Ringe, die ander Tasche direkt angenäht sind und fertig.
    Hier gibt es diese und noch eine andere zu sehen:

     Der Vorteil gegenüber der Slingtasche ist, dass sie das Gewicht auf beide Schultern gleichermaßen verteilt und noch mehr Stauraum zulässt als eine Slingtasche.
    Der Nachteil ist, dass man sie ausfädeln muss, wenn man schnell etwas an der Kasse bezahlen muss oder schnell an etwas rankommen möchte, also so schnell es eben geht. Es dauert alles länger.
    Außerdem trägt man die Onbag unter dem Po des Kindes, mir wurde auch da schon von Mamas mitgeteilt, dass das zu weit unten sei und stören würde, das habe ich selber allerdings noch nicht bemerkt.

    Ein Schnittmuster zum selber nähen gibt es hier: Onbag-Schnittmuster und hier.

    Gürteltasche

     Eine weitere super Anschaffung ist dann eine Gürteltasche:
    Diese gibt es in verschiedenen Größen. Sie ist super praktisch, wenn man schnell an etwas ran möchte und Geld, Handy und Schlüssel bei sich haben will. Außerdem ist sie für kurze Spaziergänge ideal, da man da nichts anderes mitnehmen muss und keine Tasche auf den Schultern hängt.

    In meiner zweiten Tragzeit kaufte ich mir dann eine riesige Outdoor-Gürteltasche, in die sogar Windeln, Fläschchen, Wechselkleidung… hereinpassten. Diese verlinke ich hier gerne.

    Weitere Ideen

     Hier noch einige ergänzende Ideen:

    • Der ROLLKOFFER: praktisch zum Einkaufen – da passt alles rein.
    • SELBSTGENÄHTE TASCHEN: Probiert aus, verändert, passt an euch an – dann findet ihr DIE eine Tasche, die genau zu EUCH passt.
    • NORMALE TASCHEN: Haltet die Augen beim Schoppen auf, vielleicht begegnet euch auch unter den ganz „normalen“ Handtaschen das eine oder andere genau geeignete Exemplar.

    Alles in allem muss natürlich jeder selber wissen, womit er oder sie sich am wohlsten fühlt. Ich würde empfehlen, das was man mitnehmen muss, auf ein Minimum zu begrenzen. Trotzdem nehmen wir Eltern natürlich mehr mit als vorher und das muss verstaut werden. Es gibt allerdings Möglichkeiten, das sowohl praktisch als auch stylisch hinzubekommen, einige Varianten wurden hier aufgezeigt. Die EINE Variante kann ich euch leider nicht nennen, nur ermutigen, euch Anregungen zu holen und zu probieren.

     

    Ihr habt noch eine super Idee? Dann immer her damit.

  • Fadenzieher beheben

    SOS – Fadenzieher – oh nein, was nun???

     

    Zunächst klären wir erst einmal, ob es sich wirklich um einen Fadenzieher oder nur ein Weberknötchen handelt?

    Weberknötchen oder Fadenzieher

     Weberknötchen sind kleinere Knubbel, die beim Tragetuch immer vorkommen. Ein Weberknoten entsteht dort, wo das Garn zu Ende geht und neues angeknöpft wird. Oft sind die Weberknötchen gut unterm Garn versteckt und praktisch unsichtbar. Manchmal sieht man sie jedoch und sie stehen ab. In dem Fall kann man das Tragetuch waschen und sie ziehen sich wieder von alleine ein.

     

    Manchmal finden sich auch andersfarbige Fädchen im Tragetuch. Dabei kann es sich um Faserflug handeln, also Fädchen, die in der Weberei von anderen Tragetüchern herumfliegen. Diese kannst du ganz leicht mit einer Pinzette rausziehen.

    Fadenzieher einziehen

      Wenn du jedoch eine Schlaufe, ob länger oder kürzer, siehst, dann hast du einen Fadenzieher.

    Zunächst ganz wichtig: Bitte nie die Fäden abschneiden. Das gibt Löcher!

     Die Fäden können in Kettrichtung wieder eingezogen werden. Mit der Zeit wird der Faden immer weniger, bis er ganz verschwindet. Dies funktioniert aber nur bei kurzen Schlaufen.

    Du brauchst dafür nur eine, die Anleitung dazu findest du hier im Tutorial:

     Auch hier ist das Einziehen mit einer Nadel sehr gut erklärt.

    Eine weitere Möglichkeit gerade bei kleinen Fadenziehern wäre, einen Nadeleinfädler zu nutzen. In den meisten Nähset findet man diese Einfädelhilfe. Damit durch die „Schlaufen“ fahren durch die der Faden durch soll, dann einfädeln und vorsichtig zurück ziehen.

    Und wenn nichts mehr hilft, gibt es auch professionelle Hilfe, z.B. hier.
    Und fast jeder Schneider/ jede Schneiderin in der Stadt sollte bei Fadenziehern weiterhelfen können.

     

    Also keine Panik bei Fadenzieher!

     

    Und selbst ein gerissener Faden kann, wenn die Sicherheit nicht beeinträchtigt ist, verknotet und wie ein Fadenzieher wieder eingezogen werden.

  • Ein Tuch weich bekommen

    Du hast ein neues Tragetuch bekommen. Es ist störrisch, fest und rau und du weißt nicht, wie sich das nun eintragen lässt?

    Einige Tücher kommen schon super weich aus der Waschmaschine andere sind wahre Biester, die etwas Extraliebe benötigen und vor allem für diese gelten die folgenden Ideen.

     ACHTUNG: Diese Tipps bitte behutsam anwenden und vor allem bei Mischgeweben aufpassen, die Struktur der Materialien darf keinesfalls zerstört werden! Die Anwendung der Tipps erfolgt auf eigene Gefahr 😉

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner