• Review: Huckepack

    Endlich darf ich den Huckepack vorstellen – die Fertigtrage, die mich persönlich am längsten begleitet hat. Ich liebe sie bis heute und werde irgendwann meine Enkelkinder darin tragen, versprochen!

    Konkret geht es um einen Huckepack Fullbuckle der Größe Medium, also eine Schnallentrage für Kinder von ca. Größe 68 bis 98. Die Firma Baby Roo wurde vor  über 15 Jahren von Berit Kessler gegründet und stellt neben Fullbuckles auch noch Halfbuckles, Mei Tais, Podaegis, Onbuhimos, Wrap Tais, Tragetücher und Ringslings her – eine ganz schön lange Liste!

    Bis Anfang des Jahres 2017 wurden beinahe alle Tragen in Israel genäht, wo Berit Kessler eine Zeit lang lebte. Inzwischen ist sie mit ihrer kompletten Produktion wieder nach Deutschland umgezogen.

    Schauen wir uns den Huckepack einmal genauer an!

    Aussehen des Huckepacks

     Die Huckepacks gibt es in einer schier endlosen Variation an Farben und Designs: Die Farbe des Hüftgurts und der Träger, sowie die Farbe des Rückenteils und der Dekostoff der Kopfstütze werden stetig neu kombiniert und so entstehen farbenfrohe, manchmal für meinen Geschmack etwas zu kindliche Designs.

    Wer trotz der Angebotsfülle nicht findig wird, kann ein Wunschdesign produzieren lassen und dafür entweder eigene Stoffe einschicken oder aus einem üppigen Angebot selbst zusammenstellen.

    Der hier vorgestellte Huckepack ist ein solches Wunschdesign: das Rückenteil besteht aus einem Girasol Graphit, anthrazitfarbenen Hüftgurt und Trägern sowie selbst auserwähltem Dekostoff für die Kopfstütze.

    Schnallen des Huckepack

     Am Huckepack sind sage und schreibe 10 Schnallen zu finden – das toppt sogar die Manduca.

    Mein Tipp: Es ist hilfreich, eine gewisse Reihenfolge beim Anlegen der Trage einzuhalten.

    Nehmen wir all die Schnallen und ihre Funktionen mal unter die Lupe:

    Schnalle 1: Hüftgurt

     Die erste Schnalle, die du schließt, ist der Hüftgurt. Nach dem Schließen der Schnalle ziehst du am Gurtband, bis der Gurt sich fest und stabil um deinen Bauch schmiegt.

    Schnalle 2: Quergurt / Brustgurt

     Lege dir die Träger über die Schultern. Schließe als nächstes den Quergurt auf deinem Rücken. Er darf sich jetzt noch auf Höhe der Halswirbel befinden, rutscht aber gleich beim Festziehen der anderen Schnallen nach unten.

    Beim Rückentragen fungiert der Quergurt als Brustgurt. Er sorgt dafür, dass dir die Träger nicht von den Schultern rutschen und nimmt bei Bedarf noch etwas Gewicht weg.

    Schnallen 3 und 4: Trägerschnallen I

     Als nächstes hebst du mit einer Hand das Gewicht deines Kindes und ziehst mit der anderen die Schnallen unter deinen Achseln an. Ziehe das Gurtband dabei nach vorne in Richtung Kind. Wiederhole diesen Vorgang anschließend auf der anderen Seite.

    Diese Schnallen sind Zwei-Wege-Schnallen. Sollte die Schnalle bereits auf Anschlag bis an das Rückenteil angezogen sein, leg den Huckepack noch einmal ab und schiebe die Schnalle weiter hoch. Du willst genügend Länge im Gurtband haben, um dein Kind schön eng an dich heranzubringen.

    Der Quergurt auf deinem Rücken sollte jetzt auf Höhe deiner Schulterblätter heruntergerutscht sein.

    Achtung!

     Eine Besonderheit des Huckepacks Medium und Toddler ist es, dass du die Träger sowohl am Rückenteil als auch am Hüftgurt befestigen kannst. Laut Herstellerin empfiehlt es sich, die Träger erst bei älteren Babys am Rückenteil zu befestigen, da sich somit der Zug auf den Rücken deines Kindes verringert und es sich besser einrunden kann. Bei der Babysize können die Träger deshalb nur am Hüftgurt befestigt werden.

    Probier einfach mal aus, welche Einstellung sich für dich angenehmer anfühlt. Befestigst du die Träger am Hüftgurt, lastet das Gewicht deines Kindes erfahrungsgemäß mehr auf deinem Rücken und deinen Schultern. Sind die Träger jedoch ans Rückenteil geklickt, wird mehr Gewicht auf den Hüftgurt umgeleitet.

    Die Gegenschnallen, die jeweils nicht benötigt werden, lassen sich bequem in kleinen Täschlein am Rückenteil bzw. am Hüftgurt verstauen.

    Schnallen 5 und 6: Trägerschnallen II

     Die nächsten Schnallen, die du regulieren kannst, befinden sich an den Trägern auf Kopfhöhe deines Kindes. Öffnest du sie, hat dein Kind mehr Raum. Es kann sich aber auch besser von dir wegdrücken, was sich für dich sofort schwerer anfühlen wird.

    Schnallen 7 und 8: Panelverkürzung

     Die letzten Schnallen, die du bedienen kannst, sind jene am Rückenteil deines Kindes. Diese dienen dazu, das Rückenpanel zu verkürzen. So kannst du die Länge individuell auf dein Kind einstellen. In den meisten Fällen ist es empfehlenswert, dass das Rückenteil bis in den Nacken des Kindes reicht.

    Bei der Babysize funktioniert die Panelverkürzung mit Hilfe eines Kordelzugs.

    Schnallen 9 und 10: Trägerverkürzung

     Seit einiger Zeit sind alle Huckepack Fullbuckles mit der Möglichkeit ausgestattet, die Träger zu verkürzen. Somit können nun auch kleinere Kinder beim Rückentragen einfacher über deine Schulter schauen. Dieses Feature hat mein alter Huckepack leider noch nicht, obgleich ich es mir manchmal gewünscht hätte.

    Einstellmöglichkeiten des Huckepacks

     Puh, das waren ganz schön viele Schnallen. Aber das waren noch nicht alle Möglichkeiten, den Huckepack an dich und dein Kind anzupassen. Kommen wir zu den Themen Stegbreite, Rückenteil-Länge und Kopf- und Nackenstütze:

    Stegbreite

     Als Steg wird der Stoff unter Po und Oberschenkeln deines Kindes bezeichnet. Dieser sollte immer von Kniekehle zu Kniekehle reichen.

    Beim Huckepack wird der Steg mit Hilfe von zwei Kordeln verkleinert. Dazu ziehst du einfach an den Kordeln, sodass der Stoff sich zusammenzieht. Ist die gewünschte Breite erreicht, machst du einfach eine feste Schleife.

    Es kann unter Umständen ein wenig Experimentieren nötig sein, bis du die passende Breite gefunden hast – mach also besser nicht gleich nach dem ersten Versuch einen Doppelknoten.

    Rückenteil-Länge

     Wie schon erwähnt, kann die Länge des Panels über die Schnallen am Rückenteil reguliert werden. Zusätzlich kannst du immer mit der Höhe des Hüftgurts experimentieren. Generell gilt: Je höher du den Hüftgurt ansetzt, umso kürzer ist das Rückenteil.

    Kopf und Nacken stützen

     Der obere Teil des Panels wird über zwei Kordelzüge gestrafft, sodass der Nacken deines Kindes gleichmäßig gestützt werden kann.

    Die Kopfstütze aus buntem Dekostoff wird einfach an die Träger geknotet und kann bei Bedarf zusammengerafft werden – ebenfalls mittels Kordelzügen.

    Beide Lösungen sind absolut alltagstauglich und funktionieren wunderbar.

    Größen des Huckepacks

     Es gibt den Huckepack Fullbuckle in drei Größen:

    •  Baby (Größe 56-86)

    •  Medium (Größe 68-98)

    •  Toddler (Größe 86 bis 5 Jahre)

    Diese Größenangaben sind mit Vorsicht zu genießen. Die Kleidergröße sagt nichts über die Beinlänge oder die Proportionen deines Kindes aus. Also gilt wie immer: Ausprobieren!

    Huckepack: Preis und Zubehör

     Der Huckepack Fullbuckle kostet derzeit ab 165 Euro (Baby), bzw. 177 Euro (Medium und Toddler).

    Als Zubehör bietet Baby Roo an:

    •  Gurtschoner (15 Euro)

    •  Hüftgurtpolster (ab 12 Euro)

    Huckepack: Fazit

     Wenn dir jetzt schon vom Lesen der Kopf raucht vor lauter Schnallen und Einstellmöglichkeiten, dann nimm das ernst! Der Huckepack Fullbuckle ist definitiv keine Anfängertrage. Du solltest dir sehr sicher sein, dass du mit dem Huckepack gut zurecht kommst, bevor du ihn dir kaufst. Baby Roo bietet sogar Testtragen an, Daumen hoch dafür! Wir finden, grundsätzlich lässt sich der Huckepack sehr präzise an ein Baby anpassen. Die Stegbreite und die Rückenteil-Länge können reguliert werden, Kopf und Nacken des Kindes sind gestützt. Ob du die Trage bequem findest, kannst du nur durch Anprobieren herausfinden.

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

    Huckepack Update 2021:

    Laut einer Zwischeninfos von Huckepack werden aktuell nur noch Restbestände verkauft und keine neuen Tragehilfen produziert. Im Shop sind noch Modelle verfügbar und auch gebraucht ist diese Tragehilfe noch leicht zu bekommen. Ein Blick auf ebayKleinanzeigen und co. lohnt sich.

     Julia Küpper und Juli El

  • Der Marsupi

    Der Marsupi* ist ein Urgestein in der Welt der Fertigtragen, denn es gibt ihn schon seit 1996!
    Ursprünglich aus Rumänien stammend und auch heute noch dort gefertigt, gehört der Marsupi inzwischen zum gleichen Hause wie die
    Manduca: nämlich zur Firma Wickelkinder. Doch wenn du jetzt denkst: Kennste eine, kennste alle, liegst du leider ziemlich falsch.

    Der Marsupi unterscheidet sich tatsächlich grundlegend von der Manduca.
    Was diese Trage sonst noch ausmacht, erfährst du in diesem Artikel.

    Allgemeines zum Marsupi

     Wir zählen den Marsupi zur Kategorie der Halfbuckles, also Fertigtragen, bei denen der Hüftgurt mit einer Schnalle – in diesem Fall mit einem Klettverschluss – geschlossen wird, und die Träger hinter dem Rücken gekreuzt und dann geknotet – in diesem Fall geklettet – werden.

    Du siehst schon, es ist nicht ganz so einfach, den Marsupi in eine unserer üblichen Schubladen zu stecken. Auch der Bondolino ist streng genommen kein richtiger Halfbuckle, weil er keine Schnalle am Hüftgurt hat. Wir wollen es aber mal nicht komplizierter machen, als es ist, und wählen für den Marsupi ebenso die Kategorie Halfbuckles.

    Der Marsupi ist eine der wenigen Fertigtragen, mit denen du dein Kind nicht auf dem Rücken tragen kannst.
    Naja, oder
    fast nicht. Der Hersteller sieht das so:

    Theoretisch auch als Rückentrage einsetzbar, allerdings ausschließlich mit Hilfe einer zweiten Person, die beim Anlegen und Absetzen hilft, da die Klettverschlüsse am Rücken nicht alleine geschlossen werden können!
    Deswegen – Tragen auf dem Rücken im Marsupi nur auf eigene Verantwortung!

    Auf eigene Verantwortung also, aha. Wir finden das äußerst unpraktisch. Da hilft auch nicht dieses Versprechen:

    [Der Marsupi] bietet Dir verschiedene Tragemöglichkeiten:
    Verwendbar nicht nur als
    Bauchtrage, sondern auch als Hüfttrage!

    Eine Anleitung zum Hüfttragen gibt es auf der Website jedoch nicht. Wer es trotzdem ausprobieren will, kann gern dieser Beschreibung folgen.

    Aussehen und Material des Marsupis

     Der Marsupi ist eine sehr schlichte Trage und in der Regel einfarbig. Die Trage besteht zu 100% aus Bio-Baumwolle, die Polsterung ist aus Polyester. Ein wahrer Pluspunkt für den Marsupi, den wir von Eltern immer wieder hören, ist sein geringes Gewicht und kleines Packmaß.
    Jedoch ist der verarbeitete Baumwollstoff auf der anderen Seite auch recht steif und schmiegt sich weniger gut an den Rücken deines Babys an als ein diagonalelastischer “Tragetuchstoff”.

    Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Stegbändiger, ein Aufbewahrungsbeutel sowie eine Anleitung.

    Die Klettverschlüsse des Marsupis

     Das Alleinstellungsmerkmal des Marsupi ist definitiv seine üppige Ausstattung an Klettverschlüssen.

    Wie auch beim Bondolino wird der Hüftgurt mit einem Klett verschlossen. Dabei muss dieser – laut TÜV-Prüfung – “nur” 12cm flächig schließen, um absolut sicher zu halten. Das trifft sich gut, denn viel länger ist der Hakenklett auch gar nicht.

     Zusätzlich zum Hüftgurt werden auch die Träger mit Klettverschluss befestigt, und zwar auf dem Rücken deines Kindes. Wenn du also dein Baby in der Trage fest an dich bringen möchtest, was wir in Hinblick auf die Stützung des Rückens immer empfehlen, bringst du die Träger unter großer Spannung nach vorn. Und diese Spannung konzentriert sich dann auf dem Rückenteil.

    Fazit

     Die Verwendung von Klettverschlüssen hat sicherlich Vorteile, immerhin lässt Klett sich stufenlos anpassen und es müssen keine Schnallen verstellt oder ein Knoten gebunden werden.

    Aber drei gravierende Nachteile liegen ebenso auf der Hand:

    1.  Der Klett sieht schon nach kurzer Zeit ziemlich unschön und verfusselt aus.

    2.  Das liegt daran, dass sukzessive vor allem viele Fasern deiner eigenen Kleidung darauf landen (der schöne Wollpullover…).

    3.  Versuch mal, dein schlafendes Baby gaaanz vorsichtig aus dem Marsupi herauszunehmen und abzulegen… RATSCH!

    Einstellmöglichkeiten des Marsupis

     Die Einstellmöglichkeiten einer Fertigtrage beschreiben zum einen, wie gut sich die Trage an dein Baby anpasst, und zum anderen, wie lange die Trage mitwächst. Wie gut kann der Marsupi unsere Kriterien erfüllen?

    Stegbreite

     Als Stegbreite wird die Breite des Stoffes unter dem Po deines Babys bezeichnet. Der Steg reicht im Optimalfall von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes.

    Der Marsupi verfügt über keine stufenlose Stegeinstellung. Er kommt lediglich mit einem Stegbändiger, mit dessen Hilfe der Steg abgebunden werden kann. Dies ist in den ersten Lebenswochen auch meistens notwendig. Die normale Stegbreite beträgt 25,5 cm. Die Einsatzdauer des Marsupi ist damit – stegtechnisch betrachtet – verhältnismäßig kurz.

    Rückenteil-Länge

     Die Länge des Rückenteils kann nicht direkt verändert werden. Der Marsupi wird apron getragen, was generell eine tiefe Beutelung ermöglicht und somit das Rückenteil verkürzt.

    Du hast jedoch wie bei allen Tragen die Möglichkeit, mit der Höhe des Hüftgurts auf deinem Bauch zu experimentieren. Grundsätzlich gilt, je höher der Gurt angelegt ist, umso kürzer ist das Rückenteil.

    Mit der Kopfstütze kann das Rückenteil zusätzlich verlängert werden.

    Kopf und Nacken stützen

     Der Marsupi verfügt über keine Nackenstütze, sondern lediglich über eine Kopfstütze, die mit Druckknöpfen an den Trägern befestigt werden kann. Will dein Kind mehr sehen, kannst du die Kopfstütze einfach nach unten klappen. Achte jedoch darauf, wie stabil das Köpfchen deines Babys schon ist und polstere gegebenenfalls den Nacken deines Kindes mit einem Spucktuch oder ähnlichem aus.

    Marsupi-Größen

     Es gibt den Marsupi in drei Größen: S/M, L und XL. Auf Anfrage auch in XXL.

    Die Größen sind jedoch nicht wie üblich davon abhängig, wie groß dein Baby ist, sondern wie groß der oder die Tragende ist. Es kann also durchaus passieren, dass für zwei sehr unterschiedlich gebaute Eltern auch zwei Tragen angeschafft werden müssen.

    Übrigens: Das Größenschild liegt etwas versteckt an der oberen Innenseite des Rückenteils, wo der Träger angenäht ist:

    Marsupi: Preis und Zubehör

     Die unverbindliche Preisempfehlung für den Marsupi liegt bei 69 Euro.

    Es gibt keinen uns bekannten Zubehör.

    Marsupi - Fazit

     Der Marsupi hat neben dem Schnäppchenpreis zwei weitere große Vorteile: Zunächst einmal ist er sehr einfach anzulegen. Es gibt keine Schnallen zu verstellen und keine Knoten zu binden. Das ist für manche Tragende eine echte Erleichterung. Zudem lässt sich der Marsupi wirklich klein zusammenlegen, das Packmaß ist winzig! Es ist also kein Problem, ihn immer dabei zu haben. Doch es gibt auch einige Punkte, die wir zu bedenken geben wollen: Der Marsupi funktioniert zwar ohne Schnallen oder Knoten, dafür aber mit Klettverschluss. Dieser sieht nach kurzer Zeit meist schon verfusselt aus und das Ratsch-Geräusch könnte außerdem dein Baby aufwecken, wenn es dir in der Trage eingeschlafen ist. Des Weiteren sind die Träger relativ schmal. Probiere also unbedingt aus, ob der Marsupi bei dir gut sitzt oder ob dir die Träger in die Schulter schneiden. Das größte Problem ist jedoch, dass der Marsupi leider keinem Kind lange passt. Es ist nicht möglich, den Steg breiter zu stellen. So ist dieser oft schon mit wenigen Wochen, spätestens einigen Monaten zu schmal und darunter leidet vor allem die Bequemlichkeit für dein Kind, anatomische Aspekte mal außen vor gelassen. Wir empfehlen, den Marsupi im Vergleich mit anderen Fertigtragen auszuprobieren. Möge die bessere Trage gewinnen… ähm, bei dir einziehen!

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

     Julia Küpper und Juli El

  • 5 Gründe, warum dein Rücken ein perfekter Platz für dein Baby ist

     Magdalena Bieberstein und Juli El

    Dein Baby ist auf deinem Rücken super aufgehoben. Ob überhaupt oder wie oft du diese Möglichkeit nutzt, ist natürlich ganz dir überlassen. Ein gesundes Baby kann mit geeigneter Technik ab Geburt auf dem Rücken getragen werden.

    Wenn du dir unsicher bist, lass dir helfen, es lohnt sich!

     

    Warum? Das erfährst du hier:

    1. Rückentragen ist praktisch

     Wir sind physiologisch gesehen besser dazu in der Lage, Gewicht auf dem Rücken zu tragen. Die Schultern werden mehr zurückgezogen, die Wirbelsäule ist besser aufgericht, kurzum unsere Haltung mit schwerer werdenden Baby ist, wenn es auf dem Rücken ist, idealer. Auch der Beckenboden profitiert in der Regel von der besseren Haltung und Gewichtsverteilung. Das heißt: Du kannst dein Baby auf dem Rücken leichter und länger tragen, ohne deinen Körper zu stark zu strapazieren.

    2. Beim Rückentragen wird das Baby gefördert

      Es gibt im 1. Lebensjahr einige Zeitpunkte, in denen man das Gefühl bekommt, dass das Baby nicht mehr getragen werden möchte, weil es sich immer vom Tragenden wegdrückt. Meistens ist die Ursache jedoch, dass das Baby aktiver wird und mehr sehen möchte. Dies ist auf dem Rücken möglich. Durch den besseren Überblick und den ständigen Wechsel von nahen “Objekten” (Mamas Nacken) und entfernteren (das Bild an der Wand) und weit entfernten Dingen (der Baum vor dem Fenster), wird Babys Sehsinn beim Rückentragen noch intensiver geschult als in einer Bauchtrageweise. Zudem „geht“ das Baby nun in Bewegungsrichtung mit den Eltern mit, was die Raumvorstellung verbessert und auf das Laufen vorbereitet.

    3. Rückentragen schafft Nähe

     Körperwärme, vertraute Geräusche und beruhigendes Schaukeln signalisieren ständig: “Alles ist in Ordnung.”. Das ist die perfekte Ausgangslage für Lernen! Zugleich läuft der Kontakt beim Rückentragen vermehrt über Körperspannung und Bewegungen, und damit eher unbewusst und nebenher. Das Baby hat zwar die ständige Rückversicherung, die es braucht, um seine Umwelt entspannt wahrzunehmen, macht aber gleichzeitig seine Erfahrungen viel selbstständiger als im Blickfeld der Eltern beim Tragen vor dem Bauch.
    Das führt direkt zu Punkt 4:

    4. Rückentragen bietet einen Rückzugsort

     Das Rückentragen ermöglicht Eltern und Baby Auszeiten voneinander, ohne deshalb allein zu sein. Dauerhaft im Mittelpunkt zu stehen ist anstrengend und so macht das Baby auf seinem Platz auf dem Rücken die entlastende Erfahrung: “Ich bin dabei, aber nicht (ständig) der Mittelpunkt der Welt”. Gleichzeitig fällt es Eltern leichter, ihre Konzentration länger auf etwas anderem als dem süßen Babykopf vor dem Bauch – der auch noch so gut riecht – zu halten. Sie tun etwas für sich, nach ihrem Tempo und ihren Vorstellungen. Wer das immer wieder tun kann, ruht in sich – und macht dem Baby damit eines der größten Geschenke im Leben.

     

    Und letztlich gibt es einen entscheidenden Grund, warum das Tragen auf dem Rücken so toll ist:

    5. Rückentragen schafft Freiräume und Sicherheit

    Rückentragen ist ein bisschen, wie einen Babysitter zu haben. Die Hände sind frei, du musst um niemanden „herum“ arbeiten und weißt gleichzeitig dein Baby bestens betreut, weil es entspannt eingeschlafen ist. Außerdem hat mein beim Rückentragen mehr Sicherheit – das klingt eigentlich unlogisch, oder? Es ist ja definitiv eine größere Herausforderung das Baby auf den Rücken zu bekommen. Aber zum Beispiel beim Kochen trage ich ausschließlich hinten, hier wäre es viel zu gefährlich, wenn heißes Wasser oder Fett spritzen würde. Beim Tragen hat man die Hände frei. Das ist klar, aber hat schon mal jemand versucht mit Baby vorne die Spülmaschine auszuräumen? Das ist unglaublich anstrengend. Beim Rückentragen hat man nicht nur die Hände, sondern auch den ganzen Oberkörper vorne frei. Da sind viel mehr Aktivitäten möglich – und nicht nur Spülmaschine ausräumen. 😉

     Und als Ergänzungen fürs Rückentragen: Es kann bei einer Kaiserschnittnarbe entlasten (kein Druck auf der Narbe), beim Abstillen begünstigend wirken, wenn man das möchte (das Baby liegt nicht die ganze Zeit an der Brust), bei Milchstaus Druck abnehmen und bei erneuter Schwangerschaft helfen (der Druck vorne wird da meist unangenehm) …

     

    Du siehst also, es gibt unglaublich viele Argumente fürs Rückentragen. Nicht umsonst habe ich einen extra Rückentragen-Workshop entwickelt, in dem du ganz einfach und sicher das Tragen deines Babys auf dem Rücken erlernen wirst.

     

    Schau dir die Details gerne einmal genauer an:

  • Trage-Impressionen aus Indien

     Gastartikel von Julia Küpper

    In vielen Kulturen dieser Welt werden traditionell Tücher verwendet, um Babys und Kleinkinder zu tragen. Was die Kanga für Ostafrika und der Rebozo für Mexiko ist, wird in Asien als Sarong bezeichnet. Diese rechteckigen Stoffe werden häufig als Rock getragen (vor allem von Männern!), finden aber ebenso Verwendung als Decke, Handtuch oder Abschleppseil, und dienen natürlich auch dem Transport des Nachwuchses (vor allem von Frauen!):

    Incredible India!

     Voller Staunen und Faszination habe ich in den letzten Wochen den Südwesten dieses Wahnsinnslandes bereist, Sonne geatmet und die kribbelige Freiheit gespürt, die mich in tropischen Gefilden stets begleitet.
    Indien, ein Land mit unglaublichen 1,2 Milliarden Menschen, spuckt jedes Jahr 27 Millionen neue Erdenbürger aus. Die Gehwege sind mal steinig und mal sandig, meist vollgestopft mit Menschen, Mopeds und Kühen, und entwickeln sich zur Monsunzeit in ein Meer aus Schlamm und Müll. Du kannst es dir sicher schon denken: Kinderwägen und Buggys sind in Indien kaum verbreitet.

    Stattdessen kommt der Sarong zum Einsatz. Ich persönlich habe ausschließlich die dem Hüftsitz ähnelnde Bindeweise gesehen, die auf meinen Fotos abgebildet ist. Dafür wird der Sarong einfach auf der Schulter geknotet und das Kind auf der Hüfte getragen. In anderen Teilen Indiens, beispielsweise im Himalaya, sollen Kinder aber wohl auch vermehrt auf dem Rücken transportiert werden.

    Das Tuch wird für diesen “Hüftsitz” weder über der Schulter aufgefächert noch strähnchenweise festgezogen, wie wir es vom Ringsling kennen. Stattdessen stützen die Mütter ihre Kinder häufig noch mit einem Arm, auch um das gefühlte Gewicht ein wenig zu reduzieren.

    Babys werden von Geburt an im Sarong getragen, in den ersten Lebensmonaten vorrangig in der Wiege, also vor dem Bauch liegend und mit den Beinen und dem Kopf im Tuch. (In weiten Teilen Europas wird diese Bindeweise in der Trageberatung nicht mehr empfohlen.)

    Ältere Kinder werden dann aufrecht getragen, aber zum Schlafen oder Stillen wieder in die Wiegeposition gebracht.

    Die Geschichte von Ganga

     A propos Schlafen und Stillen – Babys in Indien bekommen automatisch das, was hierzulande als Attachment Parenting oder bindungsorientierte Elternschaft bezeichnet wird. Sie verbringen viel Zeit am Körper ihrer Eltern. Sobald ein Baby zu weinen beginnt, wird es im Sarong quer vor den Bauch gelegt und gestillt. Auch Laufkinder werden ganz natürlicherweise nach Bedarf gestillt.
    Windeln werden in Indien nur von Touristen und gutsituierten Familien verwendet. Das normale Baby lebt windelfrei und wird einfach abgehalten, Schlüsselreiz inklusive.

    Mit älteren Kindern wird hingegen schon etwas rauher umgegangen. Diese bekommen bei unerwünschtem Verhalten auch gern mal einen Klaps. Vor allem aber sind sie schon früh auf sich allein gestellt. Dem Welpenschutz des Sarongs entwachsen, werden die Kinder oft tagsüber bei Verwandten untergebracht, damit die Eltern arbeiten gehen können.

    Und das bringt mich zur Geschichte von Ganga.

     Ganga ist eine von 24 Schmuckverkäuferinnen am kleinen Kudle Beach im Staat Karnataka. Sie ist 21 Jahre alt und das Baby im Sarong ist ihr drittes Kind. Sie erklärt mir, dass die Ringe an ihren “Zeige-Zehen”, die Farben ihrer Halskette und der rote Punkt auf ihrer Stirn sichtbare Zeichen dafür sind, dass sie verheiratet ist. Ihr Mann ist ebenfalls Schmuckverkäufer am Kudle Beach. Die beiden älteren Kinder verbringen die Tage bei einer Tante.

    Mir dämmert, dass die oben beschriebene Behandlung von Säuglingen weniger dem Bindungsaufbau dient – jedenfalls wird sie sicher nicht auf dieser Ebene reflektiert – als der dringenden Notwendigkeit, mit dem Baby im Schlepptau schon kurz nach der Geburt wieder arbeiten zu können.
    Das Baby wird am Körper getragen, sodass die Hände frei sind für die kiloschweren Ketten und Armbänder. Das Baby wird nach Bedarf gestillt, um das Wandern am Strand auf der Suche nach potentiellen Kunden nicht zu unterbrechen. Attachment Parenting als Überlebensstrategie.

    Meine europäischen Selbstverwirklichungsflausen kommen mir albern vor – wie so oft, wenn ich in Asien bin. In Deutschland streben viele von uns nach der perfekten Work-Life-Balance. Wir wollen einen Job, der Spaß macht und genügend Geld bringt. Wir suchen eine Partnerschaft, die uns erfüllt. Wir haben Sozialstress und gewisse materialistische Ansprüche. Während Gangas Geschichte in mir nachhallt, bin ich wieder einmal dankbar, dass ich mich in der Heimat lediglich mit lächerlichen Luxusproblemen herumschlage.

    Epilog

     Schlussendlich hatte ich doch noch das Vergnügen, ein Baby im Tragetuch auf dem Rücken zu sehen. Und zwar im einfachen Rucksack, nach meiner Anleitung. Denn tatsächlich hatte ich die Möglichkeit, in Indien eine Trageberatung zu machen!

    Daphne ist Holländerin, lebt seit 6 Jahren in Indien und führt mit ihrem Mann ein Café. Auch mit zwei kleinen Kindern schmeißen sie den Laden, es ist schließlich Hochsaison. Elternzeit? Fehlanzeige.
    Nun, da sie den einfachen Rucksack binden kann, geht ihr der Arbeitsalltag hoffentlich etwas leichter von der Hand.

     Du willst auch lernen, dein Kind auf dem Rücken zu tragen?

    Dann buch doch einfach einen Platz im Rückentragen-Workshop!

  • Review: Die Emeibaby

    Häufig wird die Emeibaby* als Kombination aus Tuch und Trage bezeichnet. Stimmt soweit auch. Wie die Emeibaby funktioniert, ist tatsächlich einzigartig, und das zeigen wir dir in diesem Beitrag.

    Zunächst einmal ist die Emeibaby ein klassischer Fullbuckle. Der Hüftgurt und auch die Träger werden über Schnallen verschlossen und reguliert.

    Die Trage eignet sich zum Bauch- und zum Rückentragen.

    Gehen wir in die Details:

    Aussehen der Emeibaby

     Die Emeibaby gibt es von schlicht bis bunt – ganz nach Geschmack. Ab und zu werden auch limitierte Sondermodelle hergestellt.

    In guter Fullbuckle-Manier verfügt die Trage über einen stabilen, breiten Hüftgurt und gut gepolsterte Träger.

    Das Besondere an der Emeibaby ist das Rückenteil. Dieses besteht aus einem großzügigen Stück Tragetuchstoff, das seitlich über Ringe reguliert wird und sich deinem Baby dadurch optimal anpasst. Das Prinzip ist das gleiche wie beim Ringsling.

    Die Trage auf den Fotos nennt sich BUNT.

    Schnallen der Emeibaby

     Logisch, dass ein Fullbuckle sich durch Schnallen auszeichnet. Welche das bei der Emeibaby sind, und wie du sie bedienen solltest, zeigen wir dir in diesem Überblick:

     

    Schnalle 1: Hüftgurt

    Die erste Schnalle, die du schließt, sitzt am Hüftgurt. Lege dir den Gurt um, halte ihn dann mit einer Hand vor deinem Bauch in Position. Mit deiner anderen Hand ziehst du auf deinem Rücken am Gurtband, bis der Gurt angenehm fest sitzt.

     Schnalle 2: Quergurt / Brustgurt

    Nimm die Träger auf und schließe nun den Quergurt auf deinem Rücken. Der Quergurt verbindet die beiden Träger miteinander. Dieser sollte sich jetzt noch recht weit oben im Halswirbelbereich befinden, rutscht aber gleich tiefer. Im Optimalfall befindet sich der Quergurt nach dem Festziehen zwischen deinen Schulterblättern.

    Beim Rückentragen fungiert der Quergurt als Brustgurt. Er sorgt dafür, dass dir die Träger nicht von den Schultern rutschen und nimmt bei Bedarf noch etwas Gewicht weg.

     Schnallen 3 und 4: Trägerschnallen I

    Heb nun mit einer Hand das Gewicht deines Kindes etwas hoch. Nun regulierst du die Schnallen unter deinen Achseln. Diese haben eine Verlängerung, da sie manchmal nur schwer zu erreichen sind.

    Zieh nun nacheinander auf beiden Seiten am Gurtband / an der Verlängerung nach vorn in Richtung deines Kindes, bis es schön fest gestützt ist.

    Der Quergurt auf deinem Rücken sollte sich nun auf Höhe deiner Schulterblätter befinden.

     Schnallen 5 und 6: Trägerschnallen II

    Die letzten beiden Schnallen, die du regulieren kannst, befinden sich an den Trägern auf Kopfhöhe deines Kindes. Öffnest du sie, hat dein Kind mehr Raum. Es kann sich aber auch besser von dir wegdrücken, was sich für dich sofort schwerer anfühlen wird.

    Einstellmöglichkeiten der Emeibaby

     Die Emeibaby kann hervorragend an die Größe deines Kindes angepasst werden und wächst stufenlos mit. Der Vorteil dieser Trage ist, dass sie sich über die Ringe am Rückenteil immer perfekt an dein Baby anpassen lässt.

    Stegbreite

    Als Steg wird der Stoff unter Po und Oberschenkeln deines Kindes bezeichnet. Dieser sollte immer von Kniekehle zu Kniekehle reichen.

    Wenn du dein Kind in die Emeibaby setzt und alle Schnallen festgezogen hast, stellst du den Steg individuell auf dein Kind ein:

    1.  Mit einer Hand hebst du das Bein deines Kindes ein Stück an und schiebst den Tuchstoff bis in die Kniekehle. Fixiere den Tuchstoff dort mit deinen Fingern.

    2.  Mit deiner anderen Hand greifst du nun hinter den Ringen ins Tuch und ziehst den Stoff strähnchenweise fest. Achte wie beim Ringsling darauf, den Stoff immer in die Richtung zu ziehen, aus der er kommt.

    3.  Das Gleiche wiederholst du auf der anderen Seite.

    Somit schmiegt sich das Rückenteil perfekt um dein Kind und stützt es von unten bis oben.

     Den übrigen Tuchstoff fixierst du oberhalb oder unterhalb des Rückenteils:

     Ab einer bestimmten Größe deines Kindes, kann es passieren, dass das Gewicht der Beine den Steg nach unten zieht. Dafür hat die Herstellerin auf jeder Seite zwei Bändchen eingenäht, die für diesen Fall zugeknotet werden können:

    Rückenteil-Länge der Emei regulieren

     Die Länge des Rückenteils kann nicht direkt verändert werden. Du kannst jedoch immer mit der Höhe des Hüftgurts experimentieren. Grundsätzlich gilt: je höher der Hüftgurt, umso kürzer das Rückenteil.

    Kopf und Nacken bei der Emeibaby stützen

     Die Kopfstütze der Emeibaby kann mit Druckknöpfen an den Trägern befestigt werden.

     Auch eine absolut passable Nackenstütze hat die Herstellerin integriert. Dazu findest du unter der Kopfstütze zwei Bändchen, die du unter Spannung verknoten kannst. Somit ist der Nacken deines Babys wunderbar gestützt.

    Größen der Emeibaby

     Es gibt die Emeibaby in zwei Größen:

    Die Babysize passt laut Herstellerangaben von 0-3 Jahren, die Toddlersize von 1-4 Jahren.

    Emeibaby: Preis und Zubehör:

     Die Emeibaby kostet in der Babysize ab 139 Euro, in der Toddlersize ab 149 Euro. Sondermodelle sind hochpreisiger.

    Als Zubehör gibt es Gurtschoner.

    Fazit Emeibaby

     Die Emeibaby ist tatsächlich eine Kombination aus Tuch und Fertigtrage. Die meisten Babys passen im Alter von wenigen Wochen schon gut in die Trage und dank des anschmiegsamen Webstoffes wird das Kind ausreichend gestützt. Wir finden die Trägerführung gelungen und erfahrungsgemäß ist die Emeibaby vor allem für schmale Frauen und Männer oftmals sehr bequem. Das Anlegen der Trage erfordert jedoch etwas Übung und bestenfalls eine professionelle Einführung. Du solltest die Emeibaby also unbedingt ausprobieren, bevor du sie dir kaufst.

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

     Update: Das neuste Modell der Emeibaby ist die easy Emeibaby. Bei der easy Emeibaby wird der „Tuchlappen“ nicht mehr zwischen Träger und Trage gesteckt. Das Baby wird sozusagen über den Hüfgurt gesetzte und die Träge wird hochgeklappt. Der große Vorteil ist, dass das Tuch ganz automatisch bis zu den Kniekehlen reicht: es wird das Rückenteil einfach hochgeklappt und das Tuch ist in den Kniekehlen. Allerdings ist die Gewichtsverteilung anders und die Stabilität des Beutels gefällt auch nicht jedem Tragling. Die meisten Trageeltern stimmen mir zu und bevorzugen weiterhin die „alte“ Version der Emeibaby

     

     Julia Küpper und Juli El

  • Review: Die Manduca

     Unbestritten ist die Manduca* von der Firma Wickelkinder eine der bekanntesten Fertigtragen. Heute wollen wir sie für dich mal genauer unter die Lupe nehmen.

    Die Manduca ist ein Fullbuckle, also eine Schnallentrage. Das heißt, dass sowohl der Hüftgurt als auch die Träger über Schnallen verschlossen und reguliert werden.

    Die Manduca kann sowohl vor dem Bauch als auch auf dem Rücken getragen werden.

    Hier sind die Details:

    Aussehen der Manduca

     Die Manduca gibt es in verschiedenen Designs, zum Beispiel PureCotton oder BlackLine. Ab und zu werden auch Limited Editions produziert. Zumeist ist die Trage recht schlicht gehalten. Auffällig ist stets der horizontal verlaufende Reißverschluss und das gestickte Logo auf dem Rückenteil.

    Die Manduca auf den Fotos nennt sich PureCotton DESERT sand.

    Schnallen der Manduca

     An der Manduca befinden sich sage und schreibe sechs Schnallen. Das macht das Anlegen leider oftmals kompliziert.

    Mein Tipp: Es ist hilfreich, eine gewisse Reihenfolge einzuhalten:

     

    Schnalle 1: Hüftgurt

    Die erste Schnalle, du du schließt, sitzt am Hüftgurt. Schließe die Schnalle und zieh dann am Gurtband, bis der Hüftgurt sich gut fest anfühlt.

    ACHTUNG: Du kannst diese Schnalle nur mit beiden Händen öffnen, da es ein Sicherheitsverschluss ist.

     Schnalle 2: Quergurt / Brustgurt

    Lege dir die Träger über die Schultern. Schließe als nächstes den Quergurt auf deinem Rücken. Er darf sich jetzt noch auf Höhe der Halswirbel befinden, rutscht aber gleich beim Festziehen der anderen Schnallen nach unten.

    Beim Rückentragen fungiert der Quergurt als Brustgurt. Er sorgt dafür, dass dir die Träger nicht von den Schultern rutschen und nimmt bei Bedarf noch etwas Gewicht weg.

     Schnallen 3 und 4: Trägerschnallen I

    Als nächstes hebst du mit einer Hand das Gewicht deines Kindes und ziehst die Schnallen unter deinen Achseln an.

    Diese Schnallen sind Zwei-Wege-Schnallen. Sollte die Schnalle bereits auf Anschlag bis an das Rückenteil angezogen sein, leg die Manduca noch einmal ab und schiebe die Schnalle weiter hoch. Du willst genügend Länge im Gurtband haben, um dein Kind schön eng an dich heranzubringen.

    Der Quergurt auf deinem Rücken sollte jetzt auf Höhe deiner Schulterblätter hinuntergerutscht sein.

     Schnallen 5 und 6: Trägerschnallen II

    Die letzten beiden Schnallen befinden sich an den Trägern im Kopfhöhe deines Kindes. Öffnest du sie, hat dein Kind mehr Raum. Gleichzeitig kann es sich aber auch mehr von dir weglehnen, was das gefühlte Gewicht erhöht. Experimentiere etwas mit diesen Schnallen, sobald du die Manduca sicher anlegen kannst.

     Für das Ablegen der Manduca gilt natürlich die umgekehrte Reihenfolge:

    1.  Lockere zuerst die Schnallen unter deinen Achseln.

    2.  Öffne dann den Quergurt.

    3.  Lege dein Kind ab.

    4.  Öffne mit beiden Händen den Hüftgurt.

    Einstellmöglichkeiten der Manduca

     Die klassische Manduca ist (im Gegensatz zur Manduca XT, die ich definitiv präferiere) leider nicht so stufenlos an dein Baby anpassbar wie andere Tragen. Doch es gibt auch hier viele Tricks, die du anwenden kannst. Ich zeige sie dir:

    Stegbreite der Manduca

     Der Steg reicht im Optimalfall von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes. Die Manduca verfügt leider nicht über einen verstellbaren Steg. Stattdessen bietet sie den integrierten Neugeborneneinsatz, dessen Benutzung ich nicht empfehle.

    Der Neugeboreneneinsatz ist ein Stofflappen, der sich unter den schwarzen Gummis im inneren Rückenteil verbirgt. Dieser wird mit Druckknöpfen außen am Rückenteil befestigt. Der Reißverschluss muss dafür geöffnet sein!

    Achtung: Wenn du dein Baby im Neugeboreneneinsatz trägst, kannst du die Manduca nur im Sitzen an- und ablegen!

     Es kann passieren, dass die Füße deines Babys zwischen dich und den Hüftgurt rutschen. Oder dass sie an den Seiten herausschauen, aber viel Druck vom steifen, breiten Rückenteil auf die Waden ausgeübt wird.

    In diesen Fällen ist es notwendig, den Steg abzubinden, also zu verschmälern. Du kannst dafür ein Spucktuch nutzen oder auch den Size-It* von Wickelkinder, der die 1. Wahl ist.

     Wenn der Steg der Manduca zu schmal ist und nicht mehr von Kniekehle zu Kniekehle reicht, kannst du ihn mit dem ExTend* verbreitern.

    Rückenteil-Länge bei der Manduca

     Das Rückenteil der Manduca kann in der Länge über den Reißverschluss reguliert werden. Ist der Reißverschluss geschlossen, ist das Rückenteil kurz. Ist er offen, ist das Rückenteil lang. Logisch.

    Denk daran, dass du das Rückenteil auch verlängern musst, wenn du den Neugeboreneneinsatz nutzen möchtest.

    Wie immer kannst du natürlich auch mit der Höhe des Hüftgurts variieren, um die Länge des Rückenteils ein wenig zu verändern.

    Kopf und Nacken stützen bei der Manduca

     Die Kopfstütze der Manduca ist im Rückenteil versteckt. Im ausgeklappten Zustand wird sie über kleine Haken an den Schulterträgern befestigt.

    Die Manduca bietet leider keine Nackenstütze an. Bei sehr kleinen Kindern kannst du einfach die Kopfstütze im Rückenteil lassen, das polstert den Nacken schon etwas aus. Gegebenenfalls kannst du zusätzlich ein Spucktuch zwischen Kind und Manduca stopfen.

    Manduca: Preis und Zubehör

    Die Manduca kostet ab ca. 100 Euro.

    Es gibt diverse Add-Ons:

    • Die ZipIn Ellipse*, damit sich das Rückenteil besser an das Kind anschmiegt. 14,90 Euro.
    • Der Size-It*, um den Steg zu verkleinern. 11,90 Euro.
    • Der ExTend*, um den Steg zu verbreitern. 29,90 Euro.

    Manduca: Fazit

     Die Manduca hat es weit gebracht. Es kommt häufig vor, dass Eltern sagen, sie wollen eine Manduca kaufen, dabei meinen sie eigentlich eine Babytrage. Manduca scheint für Fertigtragen so etwas zu sein wie Tempo für Papiertaschentücher – in der Fachsprache bezeichnet man das als generischen Markennamen. Das wirklich Interessante daran ist, wie viele Eltern sich am Ende tatsächlich für eine Manduca entscheiden… oder wie wenig. Meiner Meinung nach hat die Manduca gerade für ältere Kinder eine absolute Daseinsberechtigung. Ich empfinde sie gerade fürs Rückentragen als sehr bequem, das Gewicht wird angenehm verteilt. Bei kleineren Babys wiederum empfinde ich den Neugeboreneneinsatz als extrem unpraktisch, da das Kind nur im Sitzen angelegt werden kann. Außerdem verdient Wickelkinder lieber an Size-Its und Elipsen, als endlich mal eine anständige Stegverstellung umzusetzen. Ich kann nur betonen, wie wichtig das Ausprobieren von Fertigtragen vor dem Kauf ist.

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

    Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Manduca empfehlenswert ist, empfehle ich dir auch diesen Artikel zu dem Thema.

  • Review: Fräulein Hübsch

    Die Fertigtrage mit dem wohl tollsten Namen wurde in Wien konzipiert und wird in Tschechien gefertigt.

    Korrekterweise heißt die Hübsche “Fräulein Hübsch Mei Tai” – streng genommen war sie jedoch nur in der Anfangsphase ihrer Entwicklung ein echter Mei Tai. Inzwischen ist die Trage ein Halfbuckle, da der Hüftgurt mit einer Schnalle verschlossen wird und die Träger gebunden und geknotet werden.

    Mit der Fräulein Hübsch kann natürlich sowohl vor dem Bauch als auch auf dem Rücken getragen werden.

    Hier kommen die Details:

    Aussehen der Fräulein Hübsch

     Die Fräulein Hübsch besteht üblicherweise entweder

    •  aus einem einfarbigem Rückenteil mit bunter Kopfstütze aus Dekostoff

    •  aus einem gemusterten Tragetuch, das sowohl als Rückenteil als auch für die Kopfstütze verarbeitet wird

    Das Design ist ansprechend und klar mit hohem Wiedererkennungswert, teils sehr bunt und gern verspielt.
    Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Brustgurt zum Rückentragen sowie ein Stoffbeutel.

    Einstellmöglichkeiten der Fräulein Hübsch

     Wenn man die Fräulein Hübsch genauer untersucht, wird schnell klar: Da war eine Trageberaterin am Werk. Die Trage ist zum Mitwachsen konzipiert. Der Steg ist stufenlos verstellbar, das Rückenteil kann in der Länge angepasst werden und Kopf und Nacken des Kindes werden optimal gestützt.

    Stegbreite der Fräulein Hübsch

     Die Stegbreite kann stufenlos eingestellt werden. Das heißt, dass der Stoff unter dem Po des Kindes mithilfe eines Klettverschlusses zusammen oder auseinander gezogen werden kann. Optimalerweise verläuft der Steg immer von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes.

    Rückenteil-Länge der Fräulein Hübsch

     Die Länge des Rückenteils kann zunächst einmal in drei Stufen an das Kind angepasst werden:

    1.  Bei sehr kleinen Babys bietet es sich an, den Hüftgurt einmal zu kippen, sodass das Rückenteil wie eine Schürze herunterfällt. Diese Trageweise wird apron genannt und führt dazu, dass das Rückenteil verkürzt wird. ACHTUNG: Vergiss nicht, die Schnallen umzufädeln!

    2.  Die nächste Stufe ist dann, die Fräulein Hübsch wieder non-apron zu tragen, sodass das Rückenteil über dem Hüftgurt nach unten fällt. Das ist die Werkseinstellung der Trage.

    3.  Ist dein Kind schon größer, kannst du im Nackenbereich die Kopfstütze auf halber Höhe in die Holzknöpfe an den Trägern knöpfen. Somit verlängerst du das Rückenteil.

    Zusätzlich kannst du immer mit der Höhe des Hüftgurts experimentieren. Generell gilt: Je höher du den Hüftgurt ansetzt, umso kürzer ist das Rückenteil.

    Kopf und Nacken stützen bei der Fräulein Hübsch

     Um den Nacken zu stützen, bietet die Fräulein Hübsch ein Bändchen, das unter der Kopfstütze geknotet werden kann. Der Nacken des Kindes kann somit in den meisten Fällen optimal gestützt werden.

    Außerdem gibt es eine Kopfstütze, deren Enden mit Druckknöpfen durch eine Schlaufe am Träger geknöpft werden können. Alternativ kann man die Stütze auf halber Höhe mit Holzknöpfen befestigen.

    Fräulein Hübsch Größen

     Es gibt die Fräulein Hübsch als Babysize und als Toddlersize.
    Laut Herstellerin passt die Babysize von Größe 50-80/86, die Toddlersize von 74-98.

    Aber auch das sind nur Schätzangaben. Probier die Trage am besten aus, wenn du dir unsicher bist.

    Fräulein Hübsch: Preis und Zubehör

     Die Fräulein Hübsch kostet 129 Euro.

    Inzwischen kannst du zusätzlich Gurtschoner kaufen, die die Träger vorm Anknabbern oder Ansabbern schützen.

    Weiteres Zubehör im Shop beinhaltet zum Beispiel den Fräulein-Hübsch-Stoffbeutel, eine Hüftgurtverlängerung oder eine Ersatzschnalle.

     

    Fazit: Fräulein Hübsch

     Ich muss es zugeben: Fräulein Hübsch Tragen bestechen zunächst einmal durch ihr außergewöhnliches Design: sie sind absolute Hingucker. Doch Schönheit ist nicht alles, und die Fräulein Hübsch ist auch sonst außerordentlich gut durchdacht. Durch den stufenlos anpassbaren Steg sowie die verschiedenen Einstellmöglichkeiten der Rückenteil-Länge lässt sich die Trage sehr gut an dein Kind anpassen. Du musst nur wissen, wie! Es lohnt also, einen Blick in die Gebrauchsanweisung zu werfen (Stichwort: Schnallen umfädeln…). Du solltest zudem unbedingt ausprobieren, ob die breiten Träger zu deinen Schulern passen. Die Kanten sind leider recht “scharf” und bei schmalen Schultern könnten die Träger am Hals drücken. Hier bietet die neue Variante: Fräulein Hübsch Softtai oft die bessere Alternative. Schau dir auch gerne mal die Fräulein Hübsch WrapCon an!

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

     Juli El und Julia Küpper

  • Review: Der Bondolino

    Heute möchten wir dir den Bondolino* vorstellen, hergestellt von der Firma Hoppediz. Der Bondolino zählt zur Kategorie der Halfbuckles, also Fertigtragen, bei denen der Hüftgurt mit einer Schnalle – in diesem Fall mit einem Klettverschluss – geschlossen wird, und die Träger gebunden und geknotet werden. Der Bondolino eignet sich sowohl zum Bauch- als auch zum Rückentragen.

    Schauen wir uns den Bondolino mal genauer an:

    Aussehen des Bondolino

     Der Bondolino besteht aus gewebtem Baumwollstoff in verschiedenen Ausführungen wie beispielsweise kbA-Baumwolle, Popeline oder Slim-fit mit extra-schmalen Trägern. Natürlich gibt es viele Designs, wobei der Bondolino sich in der Regel durch Schlichtheit und Klarheit auszeichnet. Das Design auf unseren Fotos heißt Der Leichte und hat die Farbe petrol.

    Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Beutel, ein Kunststoffkreuz und ein Brustband fürs Stegverkleinern oder Rückentragen.

    Der Bondolino hat eine fesche kleine Tasche, die jedoch nicht für Mobilfunkgeräte gedacht ist!

     

    Einstellmöglichkeiten des Bondolino

     Der Bondolino ist in den meisten Fällen schon für Neugeborene geeignet, wobei für sehr kleine Babys einige Anpassungen erforderlich sind.

    Um eine Fertigtrage optimal ans Baby anzupassen, solltest du dir zunächst einmal die Breite des Stegs – also des Stoffes unter dem Po des Kindes – als auch die Länge des Rückenteils anschauen.

    Stegbreite beim Bondolino

     Der Steg reicht im Optimalfall von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes. Beim Bondolino ist der Steg für Neugeborene oft zu breit, wodurch der Stoff Druck auf die Kniekehlen oder Waden des Kindes ausübt. Mit dem beiliegenden Brustband fürs Rückentragen kannst du in den ersten Wochen ganz einfach den Steg verkleinern. Schieb das Band einfach durch die Lasche und führe es um das Rückenteil herum auf die Vorderseite. Dort kannst du das Band unter Spannung knoten und somit die Breite des Stegs verkleinern.

    Wenn du merkst, dass die Oberschenkel deines Kindes nicht mehr bis in die Kniekehlen gestützt sind, entferne einfach das Band. Wenn auch die reguläre Stegbreite nicht mehr ausreicht, kannst du die kleinen Stoff-Keile, die im Hüftgurt versteckt sind, ans Rückenteil knöpfen und den Steg so verbreitern.

    Rückenteil-Länge und Kopfstütze beim Bondolino

     Die Länge des Rückenteils kann nicht direkt verkürzt werden. Denk daran: je höher du den Hüftgurt ansetzt, umso kürzer wird das Rückenteil. Setz dir den Hüftgurt bei sehr kleinen Kindern ruhig einmal direkt unter den Brustkorb und beobachte, was passiert.

    Die Trage bietet aber die Möglichkeit, das Rückenteil zu verlängern. Das funktioniert über die Kopfstütze, die mit Klett an den Trägern befestigt wird. Neben der Stützung des Nackenbereichs und des Kopfes kannst du die Kopfstütze bei größeren Kindern einfach als verlängertes Rückenteil verwenden, befestige die Stütze dabei einfach Stück für Stück weiter oben am Träger. Rückenteilverlängerung und Kopfstütze in einem sozusagen!

    Bondolino: Preis und Zubehör

     Der Bondolino kostet ab 99 Euro.

    Das wichtigste Add-On ist die Gurtverlängerung*, die ab einem Hüft-/Taillenumfang von 110 cm notwendig wird und um die 10 Euro kostet. Ist der rote Bereich durch den Gegenklett nicht vollständig bedeckt, solltest du dir eine Gurtverlängerung anschaffen.

    Fazit: Der Bondolino

     Der Bondolino ist eine solide Fertigtrage, die mit einigen Anpassungen bereits ab Geburt benutzt werden kann. Schau dir also genau an, wie der Steg bei deinem Baby verläuft, und binde ihn bei Bedarf ab bzw. verbreitere ihn mit den Knöpfen. Ich konnte in einigen Beratungen mit Kindern, die Blockaden im Nackenbereich hatten, sehr gute Erfahrungen mit dem Bondolino machen. Auch das schlichte Design überzeugt viele Eltern, die nicht auf Kindermotive oder allzu wilde Muster stehen. Überleg dir gut, ob dir der Klettverschluss am Hüftgurt zusagt. Manche Eltern finden diesen extrem angenehm und praktisch, andere haben (subjektive) Sicherheitsbedenken. Was du vor einem Kauf außerdem unbedingt ausprobieren solltest, ist, ob die breiten Träger zu deinen Schultern passen. Hast du schmale oder abfallende Schultern, könnten dir die Träger in den Hals drücken oder von der Schulter rutschen. Dann greif zu einem Bondolino Slim-fit oder gleich zu einer anderen Trage. Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

     Juli El und Julia Küpper

  • Der Mysol – Testbericht

    Der Mysol ist in aller Munde. Wir sagen: zu Recht! Kaum eine Trage ist so einfach zu bedienen und gleichzeitig so bequem. Und sympathisch ist sie noch dazu, denn alle Stoffe werden in Guatemala handgewebt, dort vernäht und natürlich fair gehandelt.

    Der Mysol aus dem Hause Girasol ist ein klassischer Mei Tai. Mei Tais (oder Meh Dais) im eigentlichen Sinne sind Babytragen, die im asiatischen Raum verwendet werden. Charakteristisch ist, dass sowohl der Hüftgurt als auch die Träger gebunden und geknotet werden. Mit dem Mysol kann man sowohl vor dem Bauch als auch auf dem Rücken tragen.

    Schauen wir uns den Mysol mal genauer an:

    Aussehen der Mysol

     Der Mysol besteht aus gewebtem Baumwollstoff in Kreuz-, Diamant- oder Fischgratwebung. Er kann mit jeder Seite nach außen getragen werden und bringt so Abwechslung ins Trageleben. Es gibt ihn in verschiedensten Farbkombinationen und es ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Das Design auf unseren Fotos heißt Bonampak und ist in Kreuzköperwebung.

    Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Beutel, eine kleine Tasche, die du über den Hüftgurt fädeln kannst, und ein Brustgurt fürs Rückentragen.

    Einstellmöglichkeiten des Mysol

     Der Mysol ist zum Mitwachsen konzipiert. Das heißt, dass du ihn sowohl für sehr kleine Babys als auch für ältere Kinder einsetzen kannst. Die wichtigsten Features sind dafür zunächst einmal die Einstellbarkeit der Breite und Länge des Rückenteils.

    Stegbreite einstellen beim Mysol

     Als Stegbreite wird die Breite des Stoffs unter dem Po des Babys bezeichnet. Der Steg reicht im Optimalfall von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes. Beim Mysol wird das so gelöst, dass du mit Hilfe eines Klettverschlusses die Breite selbst einstellen kannst. Somit kannst du die Trage flexibel und stufenlos an die Beinlänge deines Kindes anpassen.

    Rückenteil-Länge beim Mysol

     Zusätzlich kannst du die Länge des Rückenteils individuell anpassen. Der Mysol hat zwei Tunnel, durch die du den Hüftgurt fädeln kannst. Bei kleineren Kindern befindet sich der Gurt im oberen Tunnel, sodass das Rückenteil kürzer ist. Wenn du merkst, dass das Rückenteil nicht mehr bis in den Nacken deines Kindes reicht, kannst du den Gurt durch den unteren Tunnel ziehen.

    Bei Neugeborenen und Babys in den ersten Monaten ist das Rückenteil trotz kurzer Einstellung oft noch zu lang und reicht weit über das Köpfchen hinaus. Es gibt veschiedene andere Möglichkeiten, um das Rückenteil zu verkürzen. Versuch beispielsweise, mit der Höhe des Hüftgurts auf deinem Bauch zu spielen. Grundsätzlich gilt, je höher der Gurt angelegt ist, umso kürzer ist das Rückenteil. Zusätzlich kannst du versuchen, den Gurt einmal nach innen umzuschlagen und somit das Rückenteil zu verkürzen.

    Kopf und Nacken stützen beim Mysol

     Mit Hilfe eines Kordelzugs kannst du den Nacken deines Kindes stützen. Außerdem gibt es eine Kopfstütze, die du nutzen kannst, um den Kopf deines schlafenden Kindes zu stabilisieren oder dein Kind vor Licht oder Reizen abzuschirmen.

    Preis und Zubehör des Mysol

     Der Mysol kostet zwischen 114 Euro (Kreuzköperwebung) und 124 Euro (Diamantköper-/Fischgratwebung).

    Für den Mysol kannst du zwei Add-ons kaufen: Schulterpolster und Schnallenhüftgurte, beides gibt es jeweils passend in den existierenden Mysol-Designs.

    Schulterpolster eignen vor allem für schwere Kinder, da sie die Träger im Schulterbereich besser auspolstern. Preislich liegt ein Paar bei 15 Euro.

     Den Schnallenhüftgurt kannst du als Alternative benutzen, wenn du den Hüftgurt ungern knotest.

    Er kostet 25 Euro.

    Damit macht man aus dem Mei Tai einen… na wer weiß es? Genau! Einen Halfbuckle!

     

    Fazit zum Mysol

     Wenn wir eine Trage blind verkaufen müssten, dann wäre wohl der Mysol eine gute Option. Er ist einfach anzulegen, und viele Tragende sind sehr dankbar für die nicht vorhandenen Schnallen. Das Material ist weich, aber stabil, und umschmiegt und stützt dein Baby wie eine zweite Haut. Die Stegverstellung sowie die Kopf- und Nackenstütze sind wunderbar durchdacht und umgesetzt. Die Kanten der Träger sind weich, und die Träger auch nicht zu breit für die Schultern zarterer Menschen. Für kleine Babys kann ich den Mysol defintiv empfehlen und erhalte sehr häufig positive Resonanz in den Trageberatungen. Ist dein Baby jedoch schon älter, dann probiere neben dem Mysol auf jeden Fall auch noch andere Fertigtragen aus. Der Hüftgurt des Mysol ist eher dünn und die Träger recht schmal. Das kann dazu führen, dass du die Trage mit einem schwereren Kind als unbequem empfindest. Ob das so ist, hängt mit deiner körperlichen Konstitution und mit deinen persönlichen Vorlieben zusammen.  

    Alle Tragehilfen, die ich hier vorstelle, kannst im Rahmen eines Testpakets im Tragemomente2Go! – Onlinetragekurs testen.

     Julia Küpper und Juli El

  • 6 Tipps, wie du die optimale Tragetuchlänge findest

    Drei Meter Stoff? Oder sogar vier Meter? Oder noch länger? Wer zum ersten Mal ein Tragetuch in der Hand hält, ist im ersten Moment oft geschockt über die schiere Menge an Stoff. Wie soll das nur jemals vernünftig gebunden werden?

    Es kursiert die Meinung, mit einem möglichst langen Tragetuch könne man nicht viel falsch machen. Ich sehe das anders. Deshalb zeige ich dir in diesem Beitrag, wie du die optimale Tragetuchlänge für dich findest.

    Doch vorab gebe ich dir eine kleine Übersicht, welche Tragetuchlängen sich standardmäßig herausgebildet haben.

     Und hier kommen sie, die 6 Tipps, wie du die optimale Tragetuchlänge findest:

    Tipp Nummer 1: Finde deine Tragetuchlänge anhand der Bindeweise

     Die benötigte Tragetuchlänge hängt wesentlich von der Bindeweise ab, die du verwenden möchtest. Für die Wickelkreuztrage brauchst du mehr Stoff als für das Känguru oder den einfachen Rucksack.

    Wenn du also zum Beispiel ein Tuch für das Känguru, die Hüftschlinge und den einfachen Rucksack suchst, reicht im Durchschnitt ein Tuch der Größe 3 oder 4. Wenn du die Wickelkreuztrage oder den Double Hammock binden möchtest, sollte das Tuch eher eine Größe 5 oder 6 sein.

    Tipp Nummer 2: Finde deine Tragetuchlänge anhand der Körperstatur

     Natürlich spielen auch deine Körpermaße eine Rolle. Ein schmaler, kleiner Mann braucht für die gleiche Bindeweise weniger Stoff als eine breitschultrige, hochgewachsene Frau.

    Es ist auch für mich nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, welche Tuchlänge für den*die Interessierte*n geeignet ist. Auch wenn es Größenrechner gibt, die die Tragetuchlänge aus den Parametern Bindeweise und Körperstatur berechnen, solltest du dich nie zu 100% auf das Ergebnis verlassen.

    Tipp Nummer 3: Finde deine Tragetuchlänge anhand der Tuchform

     Tragetücher kommen in zwei verschiedenen Formen. Der Großteil ist wie ein Parallelogramm geschnitten, das heißt, dass sie an den Enden schmaler werden. Der Knoten ist somit weniger dick und du hast die Möglichkeit, auf dem letzten Zipfel zu knoten, wenn nötig.

    Einige wenige Tücher sind jedoch rechteckig geschnitten. Dies ist meistens der Fall, wenn die Tuchenden mit Fransen verziert sind. Du brauchst für die gleiche Bindeweise ein längeres rechteckiges Tuch und somit eine größere Tragetuchlänge, da der Knoten mehr Stoff benötigt.

    Tipp Nummer 4: Jede*r braucht eine eigene Tragetuchlänge

     Ich erlebe es oft, dass ein Paar sich ein Tragetuch anschaffen möchte, das dann beide Eltern benutzen können. Grundsätzlich ist das natürlich ein nachvollziehbarer Wunsch. Ab und zu kommt es jedoch vor, dass Eltern sich in ihrer Statur so grundlegend unterscheiden, dass für eine*n von beiden das Tuch viel zu lang ist. Leider ist das meist auch noch die Frau, die aber mit dem Kind zu Hause ist und das Tuch überwiegend benutzt (Achtung: Klischee! Aber leider zu häufig wahr).

    Ich verstehe, dass viele Eltern aus ökonomischen und ökologischen Gründen nur ein Tuch kaufen wollen.

    Suche dir kreative Lösungen: Es gäbe beispielsweise die Möglichkeit, dass der*die kleinere Person mit dem Tuch die Wickelkreuztrage bindet und der*die größere das Känguru. So wäre das Tuch für niemanden zu lang.

    Tipp Nummer 5: Schneide dir deine Tragetuchlänge

     Hast du ein viel zu langes Tuch und willst dir kein neues besorgen, dann trau dich und schneid es ab! Ich bin großer Fan des rigorosen Kürzens von Tüchern. Nichts ist nerviger, als wenn die Enden des Tuches wie ein Schwanz zu Boden hängen und man sich damit noch zwei Mal umschlingen kann.

    Zu lange Tücher erschweren auch das Binden: beim Känguru beispielsweise sollte das Tuch nicht auf Fußboden schleifen, damit sich das Tuch beim Umklappen der Schulterklappen auch vollständig drehen kann (kräftig schütteln hilft natürlich auch).

    Nicht vergessen: Nach dem Abschneiden die Kanten umnähen! Webstoffe fransen wahnsinnig.

    Tipp Nummer 6: Finde deine Tragetuchlänge durch Ausprobieren

     War ja klar, dass das dieser Tipp noch kommen musste: Ausprobieren. Logisch. Es geht ist der einfachste und beste Weg, um sicherzugehen, dass die Tragetuchlänge zu dir passt. Du kannst dir zum Beispiel dein passendes Tuch zum Tragekurs dazubuchen. Es gibt sogar ein langes sogenanntes Größentuch von Didymos, das alle Tragtuchlängen „beinhaltet“. Das funktioniert, indem du es dir umbindest und dann etwas unterhalb des Knotens die passende Länge abliest. Natürlich befindet sich dieses Tuch auch in meinem Sortiment.

     von Julia Küpper und Juli El

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner