Elastisch oder gewebt? 10 Gründe, warum Tragetuch nicht gleich Tragetuch ist

Als ich 2014 anfing mich mit dem Tragetuch zu beschäftigen, hatte ich keine Ahnung, wie viele unterschiedliche Tragetücher es eigentlich gibt. Ich dachte: „Ja, ich brauche halt so einen langen Schal und irgendwie wurschtel ich mir das schon zurecht.“ Dass dieser „lange Schal“ sich über 2 bis 7 Meter erstreckt, aus völlig unterschiedlichen Materialien bestehen kann, die alle unterschiedliche Eigenschaften aufweisen… war mir nicht klar.

Vielleicht erinnerst du dich an die kleine Story von unserem ersten Tragetuch. Du weißt schon – das, was ich zunächst in die Ecke pfiff, weil anfangs nichts klappte. Da wir dieses von einer Kollegin geliehen hatten, mussten wir es natürlich irgendwann zurückgeben. Und so kam der Tag, an dem wir uns der Mammutaufgabe „das erste Tragetuch selber kaufen“ stellen mussten.

Glücklicherweise hatte ich mich das Tragefieber zu dem Zeitpunkt bereits ergriffen. Ich wollte es doch noch einmal probieren. Und so fing ich wieder an zu googeln… Tragetuch –  1.170.000 Einträge – Wums! Jeder Herstellerlink versprach:

Hier findest du das beste Tragetuch der Firma XYZ!“ Die Preisspanne schwankte zwischen 5€ für einen gebrauchten, abgerockten Flohmarktfund bis 7.000 € für den Tragetuchschatz mit eingewebten Einhornhaar. Gott sei Dank hatte ich mich davor schon mit einigen der gängigen Marken beschäftigt, eine Handvoll Tragetücher in Tragetreffs ausprobiert und konnte so die für mich richtige Kauf-Entscheidung treffen. Und wie habe ich mein erstes eigenes Tragetuch geliebt!

Ich weiß aber auch, dass ich genauso gut uninformiert auf den ersten Link klicken oder das günstigste Tragetuch hätte wählen können. Und dass ich damit garantiert die falsche Entscheidung getroffen hätte. Gerade für Einsteiger ist das Angebot völlig überfordernd. Was nämlich viele Hersteller nicht dazu schreiben: Tragetuch ist nicht gleich Tragetuch. Es gibt zwei völlig unterschiedliche Sorten an Tragetüchern: das gewebte und das elastische Tragetuch, mit denen du komplett verschieden starten musst. Weißt du das nicht, wählst du möglicherweise die falsche Starterbindeweise. Im schlimmsten Fall gefährdest du so sogar die Sicherheit deines Babys oder verbüßt so einen erheblichen Teil deines eigenen Komforts beim Tragen. Damit das nicht geschieht, bringe ich dir heute einen Überblick über die Unterschiede zwischen dem gewebten und dem elastischen Tragetuch mit. So wirst auch du informiert und selbstbewusst die richtige Entscheidung treffen, wenn du dein erstes Tuch kaufst.

1. Dehnbarkeit

Das größte Unterscheidungsmerkmal zwischen elastischen und gewebten Tragetüchern ist die Dehnbarkeit. Zwar weisen beide Tucharten einen gewissen Grad an Dehnbarkeit auf, damit diese sich perfekt an den Babyrücken anpassen – allerdings ist das gewebte Tragetuch querelastisch. Das heißt, es lässt sich nicht in alle Richtungen auseinander ziehen. Ein elastisches Tragetuch gibt hingegen in alle Richtungen nach.

2. Herstellungsart

Der Grund für die unterschiedliche Dehnbarkeit liegt in der Herstellungsart der Tücher und an den Materialien, die dafür verwendet werden. Während elastische Tragetücher in der Regel gestrickt werden, wird das Gegenstück – wie der Name schon sagt – am Webstuhl oder an der Webmaschine zusammen gezaubert. Dadurch ergibt sich eine höhere Fadendichte – ergo: das Tuch ist weniger nachgiebig.

3. Tragegefühl

Durch die unterschiedlichen Materialen ergeben sich natürlich auch vollkommen unterschiedliche haptische Eigenschaften. Gewebte Tragetücher bestehen aus festen Materialien wie Baumwolle, Leinen, Hanf oder Wolle. Dadurch fühlen sie sich im ersten Moment etwas rauer an und müssen erstmal „weich getragen“ werden.

Elastische Tragetücher beinhalten meist einen Jersey-, French Terry- oder Elastan-Anteil. So werden sie von Tragenden in der Regel sofort als weich und kuschelig empfunden. Sie schmiegen sich zart an die empfindliche Babyhaut und sorgen so für ganz viel Komfort. Allerdings geben sie eben auch schneller nach – vor allem, wenn dein Baby schwerer wird.

4. Einsatzbereich

Aus dem zuletzt genannten Grund liegt der Einsatzbereich des elastischen Tragetuchs vorrangig beim Neugeborenen.

Das gewebte Tragetuch kann dafür bis zum Ende der Tragzeit bequem getragen werden, da es auch die „großen“ Kleinen problemlos halten kann.

5. Anzahl der Binde-Lagen

Wir wissen jetzt: das elastische Tuch ist flexibler und anschmiegsamer, aber eben auch dünner. Aus dem Grund wird es in der Regel mehrlagig – meist 3-lagig – gebunden. So wird der Rücken deines Babys weiterhin optimal gestützt.

Ein gewebtes Tragetuch sollte bei Neugeborenen hingegen einlagig gebunden werden, um möglichst wenig Druck auf die sich entwickelnde Wirbelsäule auszuüben.

6. Bindeweisen

Generell ergeben sich durch die ungleichen Eigenschaften der Tucharten unterschiedliche Bindeweisen. Beim gewebten Tragetuch ist die Wickelkreuztrage oder später auch das Känguru meist die erste Wahl. Die klassische Wickelkreuztrage erfordert dabei mehr Handgriffe, denn die Tuchstränge müssen über dem Babyrücken aufgefächert werden, um die besagte Dreilagigkeit zu erreichen.

Deshalb – und weil es gerade für Erstlingseltern absolut praktisch ist – starten die meisten Eltern mit elastischen Tragetuch in der vorgebundenen Wickelkreuztrage. Vorgebunden heißt: dein Baby wird erst im Nachhinein in die Tuchtasche gesetzt. Es kann nicht abrutschen und du hast unendlich viel Zeit, das Tuch in Ruhe anzulegen. Trotz allem empfehle ich dir aber auch hier, dir das Binden gründlich und nicht mithilfe eines schnellen 3-Minuten-Tutorials anzueignen.

Anfänger binden nämlich leider oft zu locker vor und riskieren so, dass ihr Kleines im Tuch zusammensackt und so ungewollt Atemwege blockiert werden. Deswegen empfehle ich dir den Onlinetragekurs „Tragemomente²GO!“, in dem du die Bindeweise zusammen mit mir einmal wirklich gründlich lernen wirst.

Der Kurs ist perfekt für dich, wenn du gerade Mama geworden bist oder sich die Kugelzeit dem Ende zuneigt. Dein kleines Mini wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit pudelwohl im elastischen Tuch fühlen, da es dem warmen Gefühl der Geborgenheit aus der Zeit in deinem Bauch ziemlich nahe kommt. Dabei sollte es aber auf keinen Fall irgendwelchen Risiken oder Gefahren ausgesetzt sein. Folge einfach dem Link zum Kurs und werde direkt zum Profi!

7. Weitere Bindeweisen und Rückentragen

Das gewebte Tragetuch bietet den kompletten Kanon an Bindeweisen. Abgesehen von der Tatsache, dass du in der sensiblen Anfangszeit besser auf einlagige Bindeweisen zurückgreifst, gibt es hier keine Einschränkungen. Ab Sitzalter, also, wenn sich die Wirbelsäule so langsam aufgerichtet hat, sind deine Möglichkeiten grenzenlos. Egal, ob du vorne oder auf dem Rücken tragen möchtest.

Beim elastischen Tragetuch bist du etwas limitierter. Wie schon erwähnt, sind hier mehrlagige Bindeweisen der Standard.

Je nach Hersteller, gibt es aber mittlerweile auch genug elastische Tücher, bei denen man die 3-Lagen-Regel auflösen kann. Diese findet man gebraucht allerdings noch nicht so häufig und so bezahlt man beim Neukauf etwas mehr.

8. Atmungsaktivität und Wärme

Für gewebte Tragetücher gibt es zwar zahlreiche einlagige Bindeweisen, aber sie können dennoch sehr dick sein. Da sie tendenziell aus Naturmaterialien bestehen, sind sie aber auch atmungsaktiver und eignen sich so vor allem für heiße Sommertage.

Elastische Tragetücher ziehen da den Kürzeren – eben auch, weil sie meist ja mehrlagig angelegt werden müssen. Zwar gibt es auch hier Ausnahmen – zB. solche mit Bambus-Anteil.
Aber dafür glänzt es im Winter. Hier sorgt das elastische Tragetuch für warme und kuschelige Tragemomente.

9. Preis

Eines der größten Entscheidungskriterien ist für Eltern der Preis. Hier ist das elastische Tragetuch meist die günstigere Einsteigervariante.


Ein gewebtes Tragetuch dagegen ist zwar im Anschaffungspreis teurer, dafür meist jedoch langlebiger. Es leiert nicht aus und kann sogar mehrere Generationen überdauern, wie Dachbodenfunde zeigen.

10. Gewicht und Packmaß

Elastische Tücher sind in der Regel recht leicht und kompakt. Das vereinfacht das Verpacken und Transportieren enorm. Viele Exemplare kommen mit einem kleinen To-Go-Beutel, einige andere lassen sich sogar selbst in ein transportables Säckchen umwandeln. Cool, oder?

Gewebte Tücher sind da im Vergleich oft größer und somit auch schwerer.

Mein Fazit

Anhand der 10 Punkte sieht man, dass die Entscheidung für oder gegen das eine Tuch nicht so einfach ist. Gerade in puncto Komfort unterscheiden sich elastische und gewebte Tragetücher doch sehr. Ich kenne viele Eltern, die den Einstieg mit dem elastischen Tragetuch als viel einfacher und angenehmer empfanden, weil es eben so kuschelig und schmusig ist.

Gleichzeitig haben sich andere dann darüber beschwert, dass sie einfach zu viel rumspielen mussten, weil es ihnen zu sehr nachgab.



Auch Kinder haben da ihre ganz eigenen Präferenzen. Mein großes Kind mochte beispielsweise das elastische Tuch nicht. Es war ihm nicht eng genug – er wollte sich selbst und die Begrenzung spüren. Mein Kleiner hingegen, der war super empfindlich am Nacken und bevorzugte deswegen das elastische Tuch. Das ließ ihm nämlich mehr Raum. Auch jetzt unterscheiden die Zwei sich in der Hinsicht immer noch extrem. Der Große würde sich selbst jetzt mit 8 Jahren noch tragen lassen – während der Kleine mit dem Laufenlernen meinte, dass er jetzt zu groß dafür wäre und ab jetzt nur noch läuft – wehe ich nehme ihm diese Freiheit.

Das Schöne ist ja, dass es zu jedem Topf einen Deckel gibt. Manchmal muss man halt erstmal einige Deckel ausprobieren, um den passenden zu finden. Mein Rat deshalb:

Probiere sowohl das elastische als auch das gewebte Tragetuch aus. Es lohnt sich hier mit dem elastischen Tragetuch zu starten, da dieses viel günstiger und vor allem optimal für Neugeborene ist. Ist dein Baby schon größer oder besonders schwer, wirst du wahrscheinlich dem gewebten Tragetuch den Vorzug geben. Dieses entlastet immerhin deine Schultern. So oder so kannst du aber natürlich auch direkt damit starten. Deine Möglichkeiten sind hier schier grenzenlos.



Folgst du meiner Empfehlung und probierst beide Tücher aus, dann empfehle ich meinen Tragekurs „Tragemomente²Go!“ Nach diesem Kurs beherrscht du beide Arten von Tragetüchern. Also schau gleich mal rein.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner