Warum tragen?

Warum tragen? Ereichterung im Alltag!

Warum tragen? Genau so wie auf dem Bild habe ich mit beiden Kindern die ersten Wochen und Monate verbracht. Egal, was ich gemacht habe: kochen, aufräumen, föhnen… mein Baby war immer dabei und immer an mir dran.

Es soll ja Kinder geben, die sich ablegen lassen, meine waren es nicht. Abgelegt-Geschrei…

Natürlich hatte ich meinen Mann, der mich in der Anfangszeit unterstützte, aber da ich die Elternzeit genommen hatte, war er natürlich nicht immer da. Zudem hat es mich nicht gestört. Ganz im Gegenteil, ich wurde unruhig, wenn meine Kinder nicht in meiner Nähe waren.

Warum ein Tragetuch oder eine Babytrage auf allen Erstausstattungs-Listen zu finden ist?

 Wenn Eltern (endlich) schwanger werden, stehen sie vor der Entscheidung: Was brauche ich alles für die Erstausstattung und laden sich ganz viele Listen herunter. Auf diesen Listen steht nun oft ein Tragetuch oder einen Babytrage (oder Tragesack, Tragegurt…). Das ist der Punkt, an dem sie oft das erste Mal mit dem Trage in Berührung kommen und sich fragen:

Warum sollte ich überhaupt mein Baby tragen?

Die meisten Eltern, die ich gefragt habe, warum sie sich für das Tragen entschieden haben, nannten neben praktischen Gründen für das Tragen als größten Auslöser dafür, dass sie tragen ihre eigenen Babys. Diese ließen sich genauso wie mein Baby nicht ablegen, wollten immer nah am Körper bleiben und schliefen nur im Tuch oder in der Tragehilfe ein. Legte man sie ab, schrien sie.

Das ist ganz normal! Klicke dich einmal durch die Slides durch und erfahre warum:

Das Menschenbaby ist ein aktiver tragling!

 Menschen sind also Traglinge: biologisch, evolutionsgeschichtlich, anatomisch und kulturell gesehen!

Mitte des 19. Jahrhunderts ging in Deutschland die erste Kinderwagenfabrik in Betrieb. Dabei wurde das Tragen hier in Europa zurückgedrängt und erst in den 1970er Jahren wiederentdeckt. Verglichen mit der gesamten Entwicklung der Menschheit ist das aber nicht einmal ein Wimpernschlag. Deshalb noch einmal: Wir Menschen sind von unseren Instinkten aus darauf trainiert, getragen zu werden. Tragen Eltern also ihre Babys erfüllen sie schlicht und einfach deren angeborenen natürlichen Bedürfnisse. So einfach ist es – also DESHALB TRAGEN!

Warum tragen? Das Baby

Aber verwöhne ich mein Baby damit nicht zu sehr?

 Wenn du dein Baby ständig hochnimmst, verwöhnst du es.“
„Du kannst dein Baby doch nicht im Tuch einschlafen lassen, da gewöhnt es sich doch dran.“
„Immer dieses Rumgeschleppe, das Baby wird doch komplett verwöhnt und tanzt dir später auf der Nase rum.“

 Du hast solche Aussagen schon gehört?

Woher kommt diese panische Angst vorm Verwöhnen? In den Slides findest du die „Quelle“ – ein Buch aus der Nazi-Zeit: „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ von Johanna Haarer (1934) – du kannst auch einen Auszug davon lesen:

 Hier gibt es noch mehr gruselige Zitate aus dem benannten Buch:

“Wenn du ihn immer rausnimmst und trägst, wird er nie im Kinderwagen liegen bleiben. Man darf die Kinder nicht so verziehen.“

“Man muss ein Kind auch mal schreien lassen, das kräftigt die Lungen.”

“Versagt auch der Schnuller, dann liebe Mutter, werde hart! Fange nur nicht an, das Kind aus dem Bett herauszunehmen, es zu tragen, zu wiegen, zu fahren oder es auf dem Schoß zu halten, es gar zu stillen.”


Ursprung der Angst vorm Verwöhnen

 Das ist also der Ursprung: Die Angst davor, dass das Baby zu „weich“ wird, zu wenig „unterwürfig“, gar noch einen eigenen Willen entwickelt. Kinder, die gebrochen werden, lassen sich besser kontrollieren und zu Soldaten erziehen. Zudem werden Kinder, wenn sie eine enge Bindung zu den Eltern haben möglicherweise nicht in das lebensgefährliche Kriegsgebiet gesendet.

Das ist Quatsch und wir leben nun bald 100 Jahre später.

Wir wissen zum Beispiel, dass bereits der erste Schrei nach der Entbindung die Lunge frei setzt und sie sich selbstständig weiterentwickelt. Hinzu kommt, dass Babys in den ersten Lebensmonaten nicht grundlos weinen und psychologisch nicht in der Lage sind, Weinen als Manipulationsmittel einzusetzen.

Warum ist das Denken also noch in den Köpfen vieler (vor allem älterer) Menschen, oder noch schlimmer in den Köpfen von Fachpersonal, wie einigen Hebammen und sogar Kinderärzten. Warum müssen Eltern, die ihre Kinder liebevoll begleiten, so verunsichert werden?

Es macht mich wütend und traurig zugleich und ich hoffe, dass wir es schaffen, in der nächsten Generation etwas zu bewegen. Wenn du dein Baby begleitest, stillst, trägst, liebkost, tröstest… dann liebe Mama, lieber Papa habe NIEMALS ein schlechtes Gewissen!

Du verwöhnst dein Baby nicht, du erfüllst nur Bedürfnisse und sorgst dafür, dass Oxytocin ausgeschüttet wird. Somit wird das Vertrauen deines Kindes in dich und die Welt gestärkt. Die psychologische Entwicklung verläuft insgesamt positiver und zwar nicht nur in den ersten Jahren, sondern das gesamte Leben! Wenn das kein Grund zum Tragen ist, dann weiß ich auch nicht!

Warum tragen? Generell

Warum sollte ich mein Baby tragen? Weitere Gründe

Tragen ist Liebe

Tragen ist Liebe

 Ganze 9 Monate (+/-) hat das Baby nun im Bauch verbracht. Es ist warm und kuschelig. Dein Baby wird mit Nahrung versorgt, schwimmt scheinbar schwerelos hin und her. Gut am Ende wird es etwas eng, jedoch ist nichts ungewohnt. Das Baby hört den Herzschlag der Mama, alles ist vertraut. Und plötzlich wird es geboren. Es wird laut, grell, das Baby muss lernen, wie es Nahrung aufnimmt, muss sich in der Welt orientieren und ankommen. Hier unterstützt das Tragen. Wir stellen zu einem Teil den Zustand im Bauch wieder her. Das Baby ist vom Tuch und der Tragehilfe eng umhüllt, es hört wieder den Herzschlag der Mama, kann sich zurückziehen und fühlt sich ruhig und warm umhüllt.

Es spürt die Liebe der Trageperson.

 Ein Baby zu bekommen ist für Eltern eine extrem große Umstellung. Waren sie vorher unabhängig in allem, was sie taten, ist es nun eine große Aufgabe, sich um dieses kleine Wesen zu kümmern. Natürlich machen die meisten Eltern das gerne, trotzdem kann es auch als zusätzliche Belastung empfunden werden, gerade wenn das Baby viel weint und unglaublich viel Nähe braucht. Hier gibt das Tragen ein Stück Freiheit zurück. Eltern haben die Hände frei für Aktivitäten im Alltag, sei es Wäsche waschen, Haare föhnen (siehe mein Bild oben) oder auch einfach nur einen Kaffee trinken, ja sogar ein Restaurant- oder Kinobesuch (mit Hörschutz natürlich) wird plötzlich wieder möglich. Das Baby ist gut beschützt immer dabei, die Eltern bekommen aber ihre Unabhängigkeit ein Stück weit zurück.

Tragen ist Freiheit

Tragen ist Freiheit

Tragen ist bequem

Tragen ist toll!

 Manche Eltern denken anfangs, dass das Tragen etwas ist, das den Rücken zusätzlich belastet. Auch haben sie Angst, dass das fürs Baby unbequem sein könnte. Diese Angst ist unbegründet. Zum einen trägst du dein Baby ja sowieso, wenn nicht im Tuch/ Trage dann auf dem Arm. Du wirst merken, dass du dabei recht schräg stehst. Hast du dagegen nun eine Trage/ ein Tragetuch und musst dein Baby nicht mit der Hand stützen, dann kannst du viel gerader stehen und dein Rücken bzw. die Wirbelsäule wird entlastet. Der Beckenboden wird geschont. Zum anderen ist dein Baby in der richtigen Trageweise auch in einer optimalen Position. Die sogenannte Anhock-Spreiz-Haltung kann beim Tragen eingenommen werden, diese Position ist für die Hüftentwicklung ausgezeichnet. Das Tuch bzw. die Tragehilfe passt sich im Idealfall zudem immer dem aktuellen Stand der Wirbelsäulenentwicklung an. Somit wird der Babyrücken einwandfrei gestützt.

Und stell dir einmal vor, entspannt in einer Hängematte zu relaxen. So fühlt sich das Tragen für Babys an. Das kann nur bequem sein!

OK, wenn das Tragen so toll ist, warum tragen dann nicht alle?

 Leider ist das Wissen darüber, wie man die Babys am besten trägt, durch die beschriebenen historischen Entwicklungen leider verloren gegangen. Vor der Zeit der Industrialisierung lebten wir Menschen in einem Dorf. Da wusste die Oma, große Schwester, Tante (ja, es waren vorrangig die Frauen), wie man die Babys trägt und haben das von Generation zu Generation weitergegeben und immer wieder optimiert und verbessert.

Leider ist das heute nicht mehr so. So kaufen viele Eltern irgendeine X-beliebige Trage, finden das unbequem oder kommen nicht wirklich mit einem Tuch klar und kommunizieren, dass Tragen eben nichts sei.

Den Einstieg erleichtern

 Doch so muss es nicht sein! Mittlerweile gibt es viele sehr gut ausgebildete Trageberater:innen, die dich auf deinem Weg unterstützen können. So lernst du ganz genau, wie du dein Baby einbindest, ohne dass du Angst davor haben musst, dass du Fehler machst, oder gar dein Baby fallen lässt.

Das war auch der Grund dafür, dass ich einen Tragekurs entwickelt habe, in dem du die kompletten Basics zum Tragen erfährst. So können du und dein Baby die vielen Vorzüge des Tragens, die hier in dem Artikel zusammengefasst sind, direkt genießen, ohne ewig viel Zeit in Recherchearbeit zu stecken, oder unnötige Fehlkäufe zu tätigen, die dann im schlimmsten Fall zu einer unbequemen und ungesunde Trage führen.

➡️ Informiere dich hier genauer darüber.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner