Review: Huckepack

Endlich darf ich den Huckepack vorstellen – die Fertigtrage, die mich persönlich am längsten begleitet hat. Ich liebe sie bis heute und werde irgendwann meine Enkelkinder darin tragen, versprochen!

Konkret geht es um einen Huckepack Fullbuckle der Größe Medium, also eine Schnallentrage für Kinder von ca. Größe 68 bis 98. Die Firma Baby Roo wurde vor  über 15 Jahren von Berit Kessler gegründet und stellt neben Fullbuckles auch noch Halfbuckles, Mei Tais, Podaegis, Onbuhimos, Wrap Tais, Tragetücher und Ringslings her – eine ganz schön lange Liste!

Bis Anfang des Jahres 2017 wurden beinahe alle Tragen in Israel genäht, wo Berit Kessler eine Zeit lang lebte. Inzwischen ist sie mit ihrer kompletten Produktion wieder nach Deutschland umgezogen.

Schauen wir uns den Huckepack einmal genauer an!

Aussehen des Huckepacks

 Die Huckepacks gibt es in einer schier endlosen Variation an Farben und Designs: Die Farbe des Hüftgurts und der Träger, sowie die Farbe des Rückenteils und der Dekostoff der Kopfstütze werden stetig neu kombiniert und so entstehen farbenfrohe, manchmal für meinen Geschmack etwas zu kindliche Designs.

Wer trotz der Angebotsfülle nicht findig wird, kann ein Wunschdesign produzieren lassen und dafür entweder eigene Stoffe einschicken oder aus einem üppigen Angebot selbst zusammenstellen.

Der hier vorgestellte Huckepack ist ein solches Wunschdesign: das Rückenteil besteht aus einem Girasol Graphit, anthrazitfarbenen Hüftgurt und Trägern sowie selbst auserwähltem Dekostoff für die Kopfstütze.

Schnallen des Huckepack

 Am Huckepack sind sage und schreibe 10 Schnallen zu finden – das toppt sogar die Manduca.

Mein Tipp: Es ist hilfreich, eine gewisse Reihenfolge beim Anlegen der Trage einzuhalten.

Nehmen wir all die Schnallen und ihre Funktionen mal unter die Lupe:

Schnalle 1: Hüftgurt

 Die erste Schnalle, die du schließt, ist der Hüftgurt. Nach dem Schließen der Schnalle ziehst du am Gurtband, bis der Gurt sich fest und stabil um deinen Bauch schmiegt.

Schnalle 2: Quergurt / Brustgurt

 Lege dir die Träger über die Schultern. Schließe als nächstes den Quergurt auf deinem Rücken. Er darf sich jetzt noch auf Höhe der Halswirbel befinden, rutscht aber gleich beim Festziehen der anderen Schnallen nach unten.

Beim Rückentragen fungiert der Quergurt als Brustgurt. Er sorgt dafür, dass dir die Träger nicht von den Schultern rutschen und nimmt bei Bedarf noch etwas Gewicht weg.

Schnallen 3 und 4: Trägerschnallen I

 Als nächstes hebst du mit einer Hand das Gewicht deines Kindes und ziehst mit der anderen die Schnallen unter deinen Achseln an. Ziehe das Gurtband dabei nach vorne in Richtung Kind. Wiederhole diesen Vorgang anschließend auf der anderen Seite.

Diese Schnallen sind Zwei-Wege-Schnallen. Sollte die Schnalle bereits auf Anschlag bis an das Rückenteil angezogen sein, leg den Huckepack noch einmal ab und schiebe die Schnalle weiter hoch. Du willst genügend Länge im Gurtband haben, um dein Kind schön eng an dich heranzubringen.

Der Quergurt auf deinem Rücken sollte jetzt auf Höhe deiner Schulterblätter heruntergerutscht sein.

Achtung!

 Eine Besonderheit des Huckepacks Medium und Toddler ist es, dass du die Träger sowohl am Rückenteil als auch am Hüftgurt befestigen kannst. Laut Herstellerin empfiehlt es sich, die Träger erst bei älteren Babys am Rückenteil zu befestigen, da sich somit der Zug auf den Rücken deines Kindes verringert und es sich besser einrunden kann. Bei der Babysize können die Träger deshalb nur am Hüftgurt befestigt werden.

Probier einfach mal aus, welche Einstellung sich für dich angenehmer anfühlt. Befestigst du die Träger am Hüftgurt, lastet das Gewicht deines Kindes erfahrungsgemäß mehr auf deinem Rücken und deinen Schultern. Sind die Träger jedoch ans Rückenteil geklickt, wird mehr Gewicht auf den Hüftgurt umgeleitet.

Die Gegenschnallen, die jeweils nicht benötigt werden, lassen sich bequem in kleinen Täschlein am Rückenteil bzw. am Hüftgurt verstauen.

Schnallen 5 und 6: Trägerschnallen II

 Die nächsten Schnallen, die du regulieren kannst, befinden sich an den Trägern auf Kopfhöhe deines Kindes. Öffnest du sie, hat dein Kind mehr Raum. Es kann sich aber auch besser von dir wegdrücken, was sich für dich sofort schwerer anfühlen wird.

Schnallen 7 und 8: Panelverkürzung

 Die letzten Schnallen, die du bedienen kannst, sind jene am Rückenteil deines Kindes. Diese dienen dazu, das Rückenpanel zu verkürzen. So kannst du die Länge individuell auf dein Kind einstellen. In den meisten Fällen ist es empfehlenswert, dass das Rückenteil bis in den Nacken des Kindes reicht.

Bei der Babysize funktioniert die Panelverkürzung mit Hilfe eines Kordelzugs.

Schnallen 9 und 10: Trägerverkürzung

 Seit einiger Zeit sind alle Huckepack Fullbuckles mit der Möglichkeit ausgestattet, die Träger zu verkürzen. Somit können nun auch kleinere Kinder beim Rückentragen einfacher über deine Schulter schauen. Dieses Feature hat mein alter Huckepack leider noch nicht, obgleich ich es mir manchmal gewünscht hätte.

Einstellmöglichkeiten des Huckepacks

 Puh, das waren ganz schön viele Schnallen. Aber das waren noch nicht alle Möglichkeiten, den Huckepack an dich und dein Kind anzupassen. Kommen wir zu den Themen Stegbreite, Rückenteil-Länge und Kopf- und Nackenstütze:

Stegbreite

 Als Steg wird der Stoff unter Po und Oberschenkeln deines Kindes bezeichnet. Dieser sollte immer von Kniekehle zu Kniekehle reichen.

Beim Huckepack wird der Steg mit Hilfe von zwei Kordeln verkleinert. Dazu ziehst du einfach an den Kordeln, sodass der Stoff sich zusammenzieht. Ist die gewünschte Breite erreicht, machst du einfach eine feste Schleife.

Es kann unter Umständen ein wenig Experimentieren nötig sein, bis du die passende Breite gefunden hast – mach also besser nicht gleich nach dem ersten Versuch einen Doppelknoten.

Rückenteil-Länge

 Wie schon erwähnt, kann die Länge des Panels über die Schnallen am Rückenteil reguliert werden. Zusätzlich kannst du immer mit der Höhe des Hüftgurts experimentieren. Generell gilt: Je höher du den Hüftgurt ansetzt, umso kürzer ist das Rückenteil.

Kopf und Nacken stützen

 Der obere Teil des Panels wird über zwei Kordelzüge gestrafft, sodass der Nacken deines Kindes gleichmäßig gestützt werden kann.

Die Kopfstütze aus buntem Dekostoff wird einfach an die Träger geknotet und kann bei Bedarf zusammengerafft werden – ebenfalls mittels Kordelzügen.

Beide Lösungen sind absolut alltagstauglich und funktionieren wunderbar.

Größen des Huckepacks

 Es gibt den Huckepack Fullbuckle in drei Größen:

  •  Baby (Größe 56-86)

  •  Medium (Größe 68-98)

  •  Toddler (Größe 86 bis 5 Jahre)

Diese Größenangaben sind mit Vorsicht zu genießen. Die Kleidergröße sagt nichts über die Beinlänge oder die Proportionen deines Kindes aus. Also gilt wie immer: Ausprobieren!

Huckepack: Preis und Zubehör

 Der Huckepack Fullbuckle kostet derzeit ab 165 Euro (Baby), bzw. 177 Euro (Medium und Toddler).

Als Zubehör bietet Baby Roo an:

  •  Gurtschoner (15 Euro)

  •  Hüftgurtpolster (ab 12 Euro)

Huckepack: Fazit

 Wenn dir jetzt schon vom Lesen der Kopf raucht vor lauter Schnallen und Einstellmöglichkeiten, dann nimm das ernst! Der Huckepack Fullbuckle ist definitiv keine Anfängertrage. Du solltest dir sehr sicher sein, dass du mit dem Huckepack gut zurecht kommst, bevor du ihn dir kaufst. Baby Roo bietet sogar Testtragen an, Daumen hoch dafür!

Wir finden, grundsätzlich lässt sich der Huckepack sehr präzise an ein Baby anpassen. Die Stegbreite und die Rückenteil-Länge können reguliert werden, Kopf und Nacken des Kindes sind gestützt. Ob du die Trage bequem findest, kannst du nur durch Anprobieren herausfinden. Dabei kann auch ein Testpaket helfen!

Huckepack Update 2021:

Laut einer Zwischeninfos von Huckepack werden aktuell nur noch Restbestände verkauft und keine neuen Tragehilfen produziert. Im Shop sind noch Modelle verfügbar und auch gebraucht ist diese Tragehilfe noch leicht zu bekommen. Ein Blick auf ebayKleinanzeigen und co. lohnt sich.

 Julia Küpper und Juli El