Review – Kindsknopf Carlos

Als ich das erste Mal die Tücher der österreichischen Firma “Kindsknopf” bei Facebook sah, rechnete ich nicht damit, dass diese Marke, die 2014 die ersten maschinengewebten Tücher verkauft, schon bald zu einer der High-End-Marken auf dem mitteleuropäischen Markt werden würde. Das erste Motiv, das ich erblickte, ein sogenannter Tulpenstern gefiel mir aber schon damals sehr gut – retro, schlicht und alltagstauglich, das fiel mir dabei ein. Schnell kam der Wunsch in mir auf, ein solches Tuch testen und ausprobieren zu können. Mit dem Tulpenstern Monochrome durfte ich mich bei einem Tragetreff kurz von der Qualität der Tücher überzeugen.

Jedoch gestaltete es sich als schwierig, dauerhaft an ein Kindsknopf-Tuch zu kommen, denn schon Anfang 2015 stieg der Marktwert eines solchen Tuchs auf das 2-4-fache vom Retail an, zu viel für mich. Umso freudiger wurde deshalb die Preorder Ostern 2015 von mir begrüßt – da war sie die Chance auf ein Kindsknopf zu einem für mich erschwinglichen Preis. Die Preorder wurde von Verena Tschugguel, der Eigentümerin von Kindsknopf auf vielfachen Wunsch der Kindsknopf-Facebook-Gruppe in eben derselben durchgeführt, denn obwohl Verena Tschugguel natürlich auch eine Geschäftsfrau ist, versucht sie im Gegensatz zu vielen anderen Tragetuchherstellern, auf die vielen verschiedenen Wünsche der Tragemamas einzugehen. So wird der Verkauf der Tücher per Draw (Fastdraw, Googleformular, kommentieren, Silentdraw, Gruppendraw…) Etsy oder eben ganz selten auch per Preorder durchgeführt, so dass viele Tragemamas eine Chance auf eines der Tragetücher bekommen.

Und so konnte ich dann einige Wochen später endlich mein eigenes “Knöpfchen” in den Händen halten und dieses ausgiebig testen.
Der Name “Carlos” wurde von der Firmenbesitzerin in Erinnerung an ihren Kater gewählt.
Auf den ersten Blick fällt natürlich das Muster ins Auge. Dieses regte die Fantasie der Menschen in meinem Umfeld an, da waren Sterne, Augen oder Blumen zu sehen, die meisten Betrachter waren damit recht nahe am “Tulpenstern” dran. Auch den Eindruck, dass es irgendwie “altmodisch” bzw. retro ist, bekam ich öfter zu hören. Meiner Meinung nach sind die Minitulpensterne etwas verspielt und nicht ganz so anmutig wie die großen Tulpensterne. Die kräftige blaue Farbe unterstützt diesen Eindruck noch. Vor allem passend zu Jeans und Shirt, überzeugt Carlos optisch durch Alltagstauglichkeit. Zum eleganten Kleid jedoch würde ich Carlos so nicht tragen. Nach dem ersten Waschen bekam die weiße Farbe einen schwachen Graustich, ein Fakt, der mich bei dieser Farbe persönlich nicht stört, jedoch bei anderen Farben wie rot, bei denen das Weiß zu einem schwachen Rosa wird, gefällt mir das nicht.


Auch der Blau-Weiß-Kontrast fällt sofort ins Auge. Laut Aussage von Verena Tschugguel, sollte Carlos an Marina erinnern, den ersten großen Tulpenstern der Firma, der den gleichen Farbkontrast aufweist. Vorteil der Farbe ist, dass sie zu jedem Haut- und Haar-Typ passt. Jedoch hat das Tuch für mich dadurch auch einen leicht bayrischen Look. Anfangs hat mich das nicht sonderlich gestört, jedoch je öfter ich das Tuch trug, umso weniger gefiel es mir. Deshalb habe ich mich nach langem Hin- und Herüberlegen dazu entschieden, das Tuch von Snooptuch professionell färben zu lassen. Das Ergebnis mit Procion antik gold hat mich nach einer kurzen Gewöhnungsphase vollständig überzeugt, so dass “Carlos Minion”, wie ich ihn nach dem Färben getauft habe, bleiben wird. Nun ist das Blau recht dunkel geworden und die weiße Farbe ist goldgelb, also je nach Lichteinfall eher golden oder ein intensives Gold. Damit passt Carlos Minion für mich nun zu jedem Outfit, egal ob Jeans oder Kleid und wirkt farblich wesentlich mehr “retro” als vorher

Von der Haptik her hat mich Carlos ziemlich überrascht. Mit einem Flächengewicht von 270 g/m² eigentlich eher im Mittelbereich einzuordnen, wird das Tuch nach dem Waschen mit 305 g/m² ein Schwergewicht. Und dieses Flächengewicht merkt man auch beim Binden. So stützt es auf der einen Seite schwere Toddler sehr gut aber auf der anderen Seite ist auch das Nachziehen mit sehr viel Kraft verbunden. Jedoch überwiegen beim Binden die Vorteile. Ich habe eine Größe 4, die für den Einfachen Rucksack für mich die beste Größe ist und selbst wenn ich nicht super genau binde, spüre ich kaum Gewicht auf den Schultern. Aber auch eine Wickelkreuztrage konnte ich ausprobieren, da die 4 sehr langs ausfällt. Auch hier fühlt sich selbst mein einjähriges Kind fast schwerelos an. Zusätzlich ist Carlos eines der weichsten Tücher, das ich je in der Hand hatte. Schon nach dem ersten Waschen ist es recht weich aber nach etwa einem Monat tragen, fühlt es sich an wie Butter. Trotzdem gibt es beim Binden nicht nach. Deshalb empfehle ich es nicht nur für Toddler sondern auch für Neugeborene.

Die Musterung und das dadurch bedingte Absetzen der Fäden geben genug Grip und Halt, so dass das Tuch nach dem Binden an der vorgesehenen Stelle bleibt. Allerdings rutschten die Tuchbahnen beispielsweise bei der Shepherd´s Carry trotzdem sehr gut über den Rücken. Allerdings würde ich entgegen einiger Hinweise im Netz, die Tücher immer bügeln, da sie sich sonst noch schwerer nachziehen lassen.
Ein weiterer Vorteil der Tücher ist, dass die Kanten beider Seiten in verschiedene Richtungen umgenäht sind, so dass es keine falsche Seite gibt, so kann man je nachdem welche Kleidung man trägt, die dementsprechend passendere Seite wählen.

Trotz des doch recht hohen Flächengewichts ist das Tuch nicht so dick wie beispielsweise das Lisca Arancia, mit gleichem Flächengewicht. Zwar finde ich es auch für heiße Sommertemperaturen zu warm (da bevorzuge ich einfach ganz dünne Tücher mit Leinen oder Seide bzw. Tragehilfen) jedoch trage ich damit auch gerne bei warmen und kalten Temperaturen, so dass dieses Tuch das ganze Jahr über geeignet ist.
Trotz dass das Tuch dünner als einige andere Tücher ist, bevorzuge ich ein Ringfinish, um einen Knoten zu bekommen, der nicht allzu dick ist.

Bei einem Tragetreff habe ich den Carlos auch in der Größe 6 testen können und den Double Hammock ausprobiert. Auch hier muss ich sagen, dass sich das Tuch fast wie von selbst binden ließ. Somit lässt sich Carlos auch in fast allen Größen sehr gut tragen. Lediglich Rebozo-Carrys fand ich schwierig zu binden, da man sehr straff binden musste und ab und an nachziehen musste. Allerdings wurde das besser je weicher und eingetragener das Tuch wurde.
Alles in allem muss ich sagen, dass ich zwar mit hohen Erwartungen an mein erstes “Kindsknopf” ging, diese Erwartungen jedoch sogar noch übererfüllt wurden. Mittlerweile konnte ich schon etliche Kindsknöpfe auch mit anderen Designs und Blends testen, die sich alle vollkommen unterschiedlich binden ließen und ich muss sagen, dass jedes Tuch eine eigene Qualität hat und trotzdem ein echter Allrounder ist.

__________

Hersteller: Kindsknopf

Name: Carlos

Eigenschaften: 100% Baumwolle, Flächengewicht 270 g/m² (vor dem Waschen)

Preis: 160-210€ (Retail)

Kauf in geringer Auflage über Facebook oder Etsy

Bewertung: 4,8/5 Sternen

Ein echter Allrounder für kleine Babys und große Toddler, der sich weich und anschmiegsam sehr gut binden lässt. Wer ein wirklich hochwertiges Tuch in den Händen halten möchte, ist bei Kindskopf an der richtigen Adresse.

Ähnliche Artikel: