Der Mysol – Testbericht

Der Mysol ist in aller Munde. Wir sagen: zu Recht! Kaum eine Trage ist so einfach zu bedienen und gleichzeitig so bequem. Und sympathisch ist sie noch dazu, denn alle Stoffe werden in Guatemala handgewebt, dort vernäht und natürlich fair gehandelt.

Der Mysol aus dem Hause Girasol ist ein klassischer Mei Tai. Mei Tais (oder Meh Dais) im eigentlichen Sinne sind Babytragen, die im asiatischen Raum verwendet werden. Charakteristisch ist, dass sowohl der Hüftgurt als auch die Träger gebunden und geknotet werden. Mit dem Mysol kann man sowohl vor dem Bauch als auch auf dem Rücken tragen.

Schauen wir uns den Mysol mal genauer an:

Aussehen der Mysol

 Der Mysol besteht aus gewebtem Baumwollstoff in Kreuz-, Diamant- oder Fischgratwebung. Er kann mit jeder Seite nach außen getragen werden und bringt so Abwechslung ins Trageleben. Es gibt ihn in verschiedensten Farbkombinationen und es ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Das Design auf unseren Fotos heißt Bonampak und ist in Kreuzköperwebung.

Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Beutel, eine kleine Tasche, die du über den Hüftgurt fädeln kannst, und ein Brustgurt fürs Rückentragen.

Einstellmöglichkeiten des Mysol

 Der Mysol ist zum Mitwachsen konzipiert. Das heißt, dass du ihn sowohl für sehr kleine Babys als auch für ältere Kinder einsetzen kannst. Die wichtigsten Features sind dafür zunächst einmal die Einstellbarkeit der Breite und Länge des Rückenteils.

Stegbreite einstellen beim Mysol

 Als Stegbreite wird die Breite des Stoffs unter dem Po des Babys bezeichnet. Der Steg reicht im Optimalfall von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes. Beim Mysol wird das so gelöst, dass du mit Hilfe eines Klettverschlusses die Breite selbst einstellen kannst. Somit kannst du die Trage flexibel und stufenlos an die Beinlänge deines Kindes anpassen.

Rückenteil-Länge beim Mysol

 Zusätzlich kannst du die Länge des Rückenteils individuell anpassen. Der Mysol hat zwei Tunnel, durch die du den Hüftgurt fädeln kannst. Bei kleineren Kindern befindet sich der Gurt im oberen Tunnel, sodass das Rückenteil kürzer ist. Wenn du merkst, dass das Rückenteil nicht mehr bis in den Nacken deines Kindes reicht, kannst du den Gurt durch den unteren Tunnel ziehen.

Bei Neugeborenen und Babys in den ersten Monaten ist das Rückenteil trotz kurzer Einstellung oft noch zu lang und reicht weit über das Köpfchen hinaus. Es gibt veschiedene andere Möglichkeiten, um das Rückenteil zu verkürzen. Versuch beispielsweise, mit der Höhe des Hüftgurts auf deinem Bauch zu spielen. Grundsätzlich gilt, je höher der Gurt angelegt ist, umso kürzer ist das Rückenteil. Zusätzlich kannst du versuchen, den Gurt einmal nach innen umzuschlagen und somit das Rückenteil zu verkürzen.

Kopf und Nacken stützen beim Mysol

 Mit Hilfe eines Kordelzugs kannst du den Nacken deines Kindes stützen. Außerdem gibt es eine Kopfstütze, die du nutzen kannst, um den Kopf deines schlafenden Kindes zu stabilisieren oder dein Kind vor Licht oder Reizen abzuschirmen.

Preis und Zubehör des Mysol

 Der Mysol kostet zwischen 114 Euro (Kreuzköperwebung) und 124 Euro (Diamantköper-/Fischgratwebung).

Für den Mysol kannst du zwei Add-ons kaufen: Schulterpolster und Schnallenhüftgurte, beides gibt es jeweils passend in den existierenden Mysol-Designs.

Schulterpolster eignen vor allem für schwere Kinder, da sie die Träger im Schulterbereich besser auspolstern. Preislich liegt ein Paar bei 15 Euro.

 Den Schnallenhüftgurt kannst du als Alternative benutzen, wenn du den Hüftgurt ungern knotest.

Er kostet 25 Euro.

Damit macht man aus dem Mei Tai einen… na wer weiß es? Genau! Einen Halfbuckle!

 

Fazit zum Mysol

 Wenn wir eine Trage blind verkaufen müssten, dann wäre wohl der Mysol eine gute Option. Er ist einfach anzulegen, und viele Tragende sind sehr dankbar für die nicht vorhandenen Schnallen. Das Material ist weich, aber stabil, und umschmiegt und stützt dein Baby wie eine zweite Haut. Die Stegverstellung sowie die Kopf- und Nackenstütze sind wunderbar durchdacht und umgesetzt. Die Kanten der Träger sind weich, und die Träger auch nicht zu breit für die Schultern zarterer Menschen.

Für kleine Babys kann ich den Mysol defintiv empfehlen und erhalte sehr häufig positive Resonanz in den Trageberatungen. Ist dein Baby jedoch schon älter, dann probiere neben dem Mysol auf jeden Fall auch noch andere Fertigtragen aus. Der Hüftgurt des Mysol ist eher dünn und die Träger recht schmal. Das kann dazu führen, dass du die Trage mit einem schwereren Kind als unbequem empfindest. Ob das so ist, hängt mit deiner körperlichen Konstitution und mit deinen persönlichen Vorlieben zusammen.

Finde es heraus, den Mysol kannst du bei mir natürlich im Testpaket ausprobieren!

 Julia Küpper und Juli El