Zuckerfreier Rhabarberkuchen mit Haferflockenstreuseln

Diese Woche gibt es endlich mein lang versprochenes Rezept für einen leckeren Rhabarberkuchen, den ich für liebe Kaffeegäste gebacken habe. Wer noch keinen Rhabarber geerntet hat, sollte das nun auch nachholen. Ab dem 24. Juni sollte man ihn nicht mehr ernten, da der Anteil der Oxalsäure zu hoch und er somit ungesund wird.

Zum ersten Mal habe ich ausprobiert, mit Kokosblütenzucker zu backen. Dieser wird aus den Blüten der Kokospalme gewonnen und gilt als wesentlich gesünder als Zucker. Tatsächlich hat er mit 35 einen niedrigeren glykämischen Index als raffinierter Zucker (68). Das bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und auch schneller wieder fällt. Heißhungerattacken bleiben so aus. Mit 390 Kalorien und über 90 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm besitzt Kokoszucker allerdings annähernd die gleichen Werte wie normaler Zucker. Wer also auf Kohlenhydrate verzichten möchte, kann auch eine andere Alternative wählen. Da ich um die Problematik des Kokosblütenzucker weiß, habe ich ihn nur in geringen Mengen (100 g im ganzen Kuchen) genutzt und die Süße um Stevia und einfache Obstsüße ergänzt. Mein Rhabarberkuchen wurde so komplett frei von raffiniertem Zucker, schmeckte aber trotzdem lecker süß und keiner meiner Gäste hat den Unterschied bemerkt.

Zutaten

für den Teig

100 g weiche Butter

30 g Kokosblütenzucker

1 EL Stevia

2 Eier

100 g Dinkelmehl

1 TL Backpulver

für den Belag

500 g Rhabarber

Belag 2. Schritt

3 Eier

50 g Kokosblütenzucker

2 Datteln

500 g Quark

2 Äpfel

für die Streusel

125 g Dinkelmehl

75 g Haferflocken

20 g Kokosblütenzucker

2 EL Stevia

125 g weiche Butter

Zubereitung

Zur Vorbereitung wird der Rhabarber geputzt, die Schale abgezogen und in etwa 3-5 cm lange Stücke geschnitten. Ich habe das direkt nach dem Ernten gemacht. Einen Teil des Rhabarbers habe ich eingefroren und die 500 g für den Kuchen in den Kühlschrank gestellt.

Danach bereitet man auch schon vorab die Streusel vor. Dazu wird das Mehl in eine Schüssel gegeben und mit Haferflocken und Kokosblütenzucker bzw. Stevia vermischt. Die weiche Butter gibt man in Stücken zu und mit dem Mixer zerbröselt man die Streusel auf höchster Stufe. Dann verarbeitet man auf niedrigster Stufe alles zu Streuseln in der gewünschten Größe. Haben sie noch nicht die richtige Konsistenz, kann man auch noch etwas Mehl nachgeben. Auch dieser Teil wird in den Kühlschrank gestellt.

Jetzt wird der Ofen auf 200 Grad vorgeheizt und eine Springform eingefettet.

Für den Teig wird die Butter mit dem Kokosblütenzucker schaumig gerührt und die Eier einzeln untergemischt. Das Mehl wird genauso wie das Backpulver untergerührt. Im Anschluss daran füllt man den Teig in die vorbereitete Form und streicht ihn glatt. Nun wird der Rhabarber darauf verteilt und im vorgeheizten Ofen zunächst etwa 20 Minuten gebacken.

Währenddessen schlägt man die Eier mit dem Kokosblütenzucker cremig und rührt den Quark unter. Den Apfel kann man nun zusammen mit den Datteln in einen Standmixer geben, zerkleinern lassen und anschließend unterrühren. Hat man keinen Standmixer, sollte man diese Zutaten ganz klein schneiden und unterrühren.

Nach dem Vorbacken wird die Apfel-Quarkmasse auf den Kuchen gestrichen und die Streusel gleichmäßig darauf verteilt. Bei gleicher Temperatur sollte man den Kuchen nun noch etwa 30-35 Minuten fertig backen. Nach etwa 10 Minuten empfehle ich allerdings den Kuchen im Ofen abzudecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Guten Appetit!

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu „Zuckerfreier Rhabarberkuchen mit Haferflockenstreuseln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.