• Liebster Award 2017

    Ich wurde für den Liebster Award 2017 nominiert! Diesen Award gibt es seit 2011 und er ist dazu gedacht, kleine oder neue Blogs bekannter zu machen. Da ich ja hier erst seit einem halben Jahr blogge, ist das eine tolle Chance, um sich als “neuer” Blogger mit anderen Blogs zu vernetzen. Ein bisschen funktioniert das Ganze wie ein Kettenbrief. (Ach wie habe ich die früher immer gehasst!) Ich wurde nominiert und nominiere dann wieder Blogger, die wiederum Blogger nominieren… aber das Coole ist und deshalb mache ich dabei mit, wenn man auf den Nominierer klickt, kann man sich über den Blog erkundigen, dann dort wieder auf den Nominierer klicken und so weiter. So lernt man innerhalb kürzester Zeit neue tolle Blogs kennen!

  • Über den Zwang absolut sein zu müssen

    Nur eine Modeerscheinung?

    Ja, ich behaupte, dass ich einen „grünen Lifestyle“ lebe. Doch was genau heißt das jetzt? Vegetarier, Veganer, Selbstversorger, nur im Biomarkt einkaufen gehen, nur hochwertige Fairtrade-Kleidung shoppen?
    Nein, das schaffe ich (leider?) (noch?) nicht. Und nicht jedes dieser Merkmal erstrebe ich.

  • #4 Zufallsmomente der Woche: Weltausstellung Reformation

    Heute gibt es den Wochenrückblick schon einen Tag eher aber ganz ehrlich, die Woche kommt einem doch auch durch den Feiertag viel kürzer vor 😉

    Im Krankenhaus

    Diese Woche war ziemlich viel los bei uns. Wie ich schon letzte Woche berichtete, musste der kleine Zwerg diese Woche am Ohr operiert werden. Die OP verlief glücklicherweise sehr gut, nur das Aufwachen war wirklich schrecklich. Er hat die Narkose wohl nicht sehr gut vertragen, hat sich gewehrt, getreten, sich zurück geworfen und die ganze Zeit geschrien… einfach furchtbar. Außerdem hat er die ersten zwei Stunden nur gebrochen. Aber das war die einzige schlimme Zeit, danach ging es dann aufwärts. Jetzt hört er wunderbar. Das laufende Wasser  ist laut, die Musik wird gehört auch wenn man leise ist… wunderbar. 🙂

    Und da er nun auch wieder umherwuseln darf, haben wir uns gewagt, uns das Geschehen hier in Wittenberg genauer anzusehen.


    Weltausstellung Reformation

    Liebevoll gestaltete Innendeko

    Sieben Tore der Freiheit und damit verbundenen Themenbereiche an den Wallanlagen um die Wittenberger Altstadt wurden in den letzten Wochen und Monaten aufgebaut und so ist es nicht verwunderlich, dass wir auch einmal vorbeischauen wollten.

    Wir begannen mit dem Torraum Ökumene und Religion. Laut Beschreibung ist das Ziel dieses Bereichs:

    “(Er) öffnet Raum für Begegnungen und einen Austausch zwischen allen Menschen und allen Konfessionen – und scheut dabei Kritik und Differenz nicht.”

    Thematisch also genau das Richtige für uns. Und wir waren wirklich begeistert. Es gab viele verschiedene Stände und überall, wo wir waren wurden wir freundlich begrüßt, zum Kaffe oder Wasser eingeladen, es gab Kekse und sogar Waffeln und wir kamen mit den verschiedenen Menschen ins Gespräch. Zu erfuhren wir Neues über ein geplantes Haus der Religionen (“House of One”) oder die evangelische Kirche in der Schweiz und Polen. Wir konnten Ausstellungen bewundern und ich durfte einem tollen Theaterpfarrer begegnen, der mir Anregungen für Stücke in meinem Unterricht gab.
    Voraussetzung ist allerdings, dass man selber auch offen in die einzelnen Räume geht und neugierig auf Neues ist. Mit Kleinkind ist das natürlich meist ganz einfach, da kommt man sofort ins Gespräch.
    Unser Fazit: Bis September geht die Weltausstellung in Wittenberg noch und wir haben vor, uns auch die restliche Torräume noch anzuschauen.

    Zum Abschluss noch einige weitere Bildeindrücke: