Was zum Knabbern: Süßkartoffelchips

Ich kenne es noch aus Studentenzeiten – man ist irgendwo zu Gast und schon werden die Chipstüten hingestellt und Schokolade aufgetafelt. Ersteres hat mich noch nie beeindruckt. Ich mochte diese fettigen, überwürzten Kartoffelchips einfach noch nie. Glücklicherweise 😉

Vor Kurzem brachte mein Mann dann zwei große Süßkartoffeln mit (Ja, ich weiß regional ist etwas anderes, es funktioniert sicherlich auch genauso gut mit Kartoffeln aber ich hatte nun einmal Süßkartoffeln da) und ich entschloss mich dazu, uns und angekündigten Gästen einmal selbst diese kleine Chips-Nascherei anzubieten.

Zutaten

1 große (Süß-)kartoffel

Olivenöl

Salz

Kräuter

Zubereitung

Zuerst werden die (Süß-)kartoffeln mit Hilfe einer Reibe in feine Scheibchen gerieben und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platziert. Die Scheiben sollten sich dabei nicht überlappen. Danach wird in einer kleinen Extratasse Olivenöl, etwas Salz und getrocknete Kräuter miteinander vermischt. Je nach Menge der Kartoffelchips gebe ich meist in eine halbe Tasse Olivenöl, etwa 1,5 TL Salz und 1 TL Kräuter, die Menge kann aber variieren. Diese Ölmischung wird nun gleichmäßig und großzügig auf den Scheibchen verteilt. Zum Abschluss müssen die Scheiben nur noch im vorgeheizten Backofen bei 180°C  Umluft ca. 20-30 Minuten backen. Dabei sollte man immer wieder kontrollieren, dass die Chips nicht zu schnell schwarz werden.

Guten Appetit!

Ähnliche Artikel:

3 Gedanken zu „Was zum Knabbern: Süßkartoffelchips

  1. Eine Frage: Ist es denn unproblematisch, dass Olivenöl recht lang recht hoch zu erhitzen?
    btw: hübsche Schale 🙂

Kommentare sind geschlossen.