Projekt #ecomoments

“Eine Handvoll Minimalisten, die komplett nachhaltig leben, können nicht so viel verändern wie alle Menschen, die versuchen einzelne Bereiche zu ändern.”

Sinngemäß aus dem Englischen übersetzt, fand ich diese Aussage, die ich vor einigen Tagen auf Instagram las, super passend zu dem Projekt, dass ich mir vor mittlerweile fast 2 Monaten überlegt und geplant habe. Nach der Teilnahme am Nachhaltigkeitsadventskalender in dem vergangenen Jahr und dem davor, wollte ich einfach nicht, dass es schon wieder vorbei ist. Warum können wir Nachhaltigkeitsblogger nur an 24 Tagen zusammen etwas Tolles auf die Beine stellen, warum nicht ein ganzes Jahr? Warum auch nur Blogger, warum nicht jeder der nachhaltig lebt? Warum eigentlich nicht überhaupt jeder…

Und so erwuchs aus der Grundidee, etwas zu bewegen, ein komplettes Konzept. Als erstes teilte ich die Idee mit meiner Schwester, um zu schauen, ob es nur Schwachsinn ist aber sie war sofort begeistert und gab neue Impulse, das Projekt voranzutreiben. Deshalb gründete ich eine Facebook-Gruppe “Nachhaltigkeitsmoment des Monats” und lud einzelne Blogger, die ich so kannte ein, mit am Projekt teilzunehmen und siehe da, die Resonanz war groß, jeder konnte es sich vorstellen, GEMEINSAM die Welt zu verändern.

Die Idee

Die Grundidee ist, dass wir, sprich alle die teilnehmen, das kann übrigens jeder… (Auch du lieber Leser!) uns mit einem Teilbereich unseres Lebens auseinander setzen. Im März wird das der Teilbereich “Badezimmer” sein. Hier gilt es zu schauen: Was ist da eigentlich schon ziemlich nachhaltig? Gibt es da etwas, dann kann ich das teilen. Dann mach das! Verwende dazu das Hashtag #ecomoments

Der Hashtag

Alle Teilnehmer werden den Hashtag #ecomoments gemeinsam verwenden. Er ist übrigens keine Idee von mir, alle Blogger haben gesammelt und abgestimmt und dabei war das der Favorit. Ich finde ihn klasse, denn er sagt, dass jeder einzelne kleine Moment, das Leben nachhaltig zu gestalten, etwas verändern kann. Es muss nicht jeder alles können, denn da bekommt man Angst und resigniert vielleicht sondern jeder trägt einen kleinen Teil, eben einen (Zufalls?)Moment bei und kann so die Welt verbessern.

Brauche ich nun Inspiration? Dann klicke ich auf das Hashtag #ecomoments und kann alle Ideen gesammelt sehen. Die Plattformen verteilen sich hierbei auf Instagram, Facebook und die verschiedenen Blogs. Finde ich nun etwas, was mich begeistert, kann ich das auch noch umsetzen. Vielleicht kam ich nur einfach nie auf die Idee!

Das Logo hat Miri von “the soulfood traveller” erstellt und allen zur freien Verfügung gestellt. Auch die Farbe darf angepasst werden – Vielen DANK!

Ziel

Und was ist dann das Ziel? Die Welt zu verbessern! Nichts anderes natürlich 😉

Durch das gemeinsame Hashtag #ecomoments vernetzen wir uns, wir setzen ein Signal in den Social Media-Plattformen und erzeugen so Aufmerksamkeit. Es machen sich im Idealfall möglichst viele Leser Gedanken, es nehmen möglichst viele Menschen mit teil, um so jeden zu erreichen, darüber nachzudenken, wie er oder sie in diesem kleinen Bereich “Badezimmer” (seid auf die Themen der nächsten Monate gespannt!) nachhaltiger leben kann.

Teilnehmer

Mittlerweile nehmen schon teil:

The Soulfood Traveller
Wundermädl
theFashionTaste
Mami Rocks Naturblog Tirol
50percentgreen
livelifegreen.de
Einfach grünlich
Teekesselchen
www.goldenemarie.com
www.fairruecktvor.at
www.wiressenpflanzen.de
https://www.instagram.com/na.ja.da/
https://www.instagram.com/inspiration_by_ann/
https://www.instagram.com/wind.nordost.startbahn.null3/
https://www.instagram.com/truly.yours_mp/

Bist du auch dabei?!

2 Gedanken zu „Projekt #ecomoments

Kommentare sind geschlossen.