Im Test: Mysalifree Kokos-Serie

Kokos und ich – das war noch nie etwas. Mit Kokosöl kochen – ja – aber nicht auf Haut und Haaren. Ich bekam ausgetrocknete, rote unansehnliche Haut von reinem Kokosöl, was sicherlich auch an der Salicylatunverträglichkeit lag. Nach meinem letzten Mysalifree-Testbericht fragte mich die Inhaberin von Mysalifree, Ulrike Ischler, ob ich die salicylatfreien Kokosprodukte testen möchte. Ich war zwar skeptisch, stimmte aber zu. Die Frage war also: Wird meine Haut genauso sensibel auf die Kokosgesichtscreme und das Anti-Aging-Gesichtsöl reagieren wie auf reines Kokosöl?

Diese beiden Produktproben durfte ich testen.

Anti Aging Gesichtsöl

Inhaltsstoffe

ZEA MAYS OIL (Maiskeimöl)*, ORYZA SATIVA BRAN OIL (Reiskeimöl)*, COCOS NUCIFERA FRUIT EXTRACT, (Kokos Extrakt)*, PUNICA GRANATUM SEED EXTRACT (Granatapfelsamen Extrakt)*, OENOTHERA BIENNIS SEED EXTRACT (Nachtkerzensamen Extrakt)* , BORAGO OFFICINALIS SEED OIL (Borretschsamenöl)* , TOCOPHEROL (pflanzliches Vitamin E), GLYCINE SOJA OIL (Sojaöl), ROSMARINUS OFFICINALIS LEAF EXTRACT (Rosmarin Extrakt)* Quelle

Im Test

Ich startete die Testphase mit dem Kokos-Gesichtsöl. Zugegebenermaßen habe ich mit Gesichtsölen keine Vorerfahrung. Gelegentlich nutze ich etwas Öl für die Haarspitzen oder in Cremes aber direkt auf die Haut nutze ich normalerweise kein Öl. Deswegen war ich umso gespannter auf die Testphase. Schon beim ersten Benutzen fiel mir auf, wie ergiebig das Öl ist. Ich hatte viel zu viel verwendet und verteilte spontan das Öl noch auf den Armen und in den Haarspitzen und muss sagen, ich war begeistert. Schon der sanfte unaufdringliche Duft von Kokosöl überzeugte mich. Er erinnerte mich direkt an eine echte Kokosnuss und nicht an so einen künstlichen Kokoscocktail, den ich persönlich schon immer sehr unangenehm fand. Am nächsten Tag (ich verwendete das Öl am Abend vor dem Schlafengehen) war meine Haut super weich, sowohl das Gesicht als auch die Arme waren sanft und fühlten sich ein bisschen wie Babyhaut an. Die Haare waren nicht beschwert und fetteten überhaupt nicht. Gerade als es die letzten Wochen so extrem kalt war, habe ich das Öl öfter verwendet, um meine empfindliche Gesichtshaut zu schützen. Mit Erfolg! So glatte Haut hatte ich noch nie. Aber ich muss sagen, ich verwende es mittlerweile eher zum Abschminken – ja das funktioniert super! Einfach ein paar Tropfen Öl auf ein Pad und die Haut wird super gereinigt. Danach wasche ich noch kurz mit Wasser nach aber das verbleibende Öl reicht, um die Haut zart und geschmeidig zu lassen. Für das Pflegeprogramm bleibe ich der Gewohnheit halber bei Cremes und testete in der zweiten Phase natürlich auch noch die Kokos-Gesichtscreme.

 

Gesichtscreme Rich

Inhaltsstoffe

AQUA, GLYCERIN (rein pflanzlich)*, ZEA MAYS OIL (Maiskeimöl)*, POLYGLYCERYL-3 DICITRATE/STEARATE, ORYZA SATIVA BRAN OIL (Reiskeimöl)*, COCOS NUCIFERA FRUIT EXTRACT (Kokos Extrakt)*, STEARYL ALCOHOL (pflanzl. Fettalkohol), BUTYROSPERMUM PARKII BUTTER (Sheabutter)*, CETYL ALCOHOL (pflanzl. Fettalkohol), XANTHAN GUM, CAPRYLOYL GLYCERIN/SEBACIC ACID CO-POLYMER, DIHEPTYL SUCCINATE, LACTIC ACID (pflanzl. Milchsäure), TOCOPHEROL (pflanzl. Vitamin E), SODIUM BENZOATE (Natriumbenzoat), GLYCINE SOJA OIL (Sojaöl), POTASSIUM SORBATE (Kaliumsorbat), ORYZA SATIVA BRAN EXTRACT (Reiskeimölextrakt)* Quelle

Im Test

Da ich ja schon von den Tages- und Nachtcremes von Mysalifree begeistert war, hatte ich nicht erwartet, dass eine Creme noch einen drauf setzen konnte, aber die Gesichtscreme Rich konnte das! Wieder war mein erster Eindruck ein zarter Duft von karibischem Flair, der nicht aufdringlich wirkte. Gerade für Frauen, die mit dem leicht nussigem Geruch der traditionellen Produkte nichts anfangen können, ist das sicherlich eine gelungene Abwechslung. Ich mag weiterhin beide und nutze je nach Lust und Laune das passende Produkt. Was mich am meisten faszinierte, war wie schnell die Creme einziehen konnte. Gerade im Vergleich zur Nachtcreme, die ja durch extrem viele reichhaltige Öle, doch etwas beschwert, ist die Gesichtscreme im Nu eingezogen. Schon nach einigen Minuten kann man sich auch morgens darüber schminken. Nach wie vor reicht eine kleine Menge Creme, um sich komplett zu pflegen und der praktische Pumphebel sorgt dafür, dass man hygienisch und schnell kleinste Mengen entnehmen kann.
Die Creme ist natürlich wieder bio, vegan, salicylatfrei, hypoallergen und glutenfrei. Mysalifree setzt weiterhin auf die bekannten Mais- und Reiskeimöle und ergänzt diese nun um die Komponente salicylatfreies Kokosöl. Dass diese Inhaltsstoffe alle höchsten Standards genügen, brauche ich sicherlich nicht noch einmal erwähnen. Hochwertigere Bioprodukte kenne ich anderswo kaum.

Fazit

Alles in allem kann ich nun sagen, Kokosöl und ich, das kann doch noch was werden! Beide Pflegeprodukte konnten mich vollständig überzeugen. Die bei mir typischen Kokoseffekte, wie spannende rote ausgetrocknete Haut blieben aus und noch viel mehr, beide Produkte pflegten gerade in der kalten Jahreszeit unglaublich gut. Meiner Meinung nach sind sie nun auch für die kommende warme Urlaubszeit auf Grund des zarten nach Urlaub anmutendem Dufts super geeignet. Ich kann sie besten Gewissens weiterempfehlen und bin gespannt, was Mysalifree sich noch alles einfallen lässt, um mich zu begeistern. Übrigens – das neue aufgeräumte minimalistische Design der Verpackung gefällt mir viel besser als zuvor.

Zu kaufen gibt es das Anti Aging Gesichtsöl 30ml für 39,50€ hier und die Gesichtscreme Rich 30ml für 33€ hier. Von beiden Produkten gibt es auch Probier- bzw. Reisegrößen von 10ml.

Gepflegte Haut im Winter…
…und natürlich auch im Frühling!

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu „Im Test: Mysalifree Kokos-Serie

Kommentare sind geschlossen.