Interviews zum Thema Tragehilfen

Im März habe ich auf Instragram unglaublich spannende Interviews mit Mamas und Trageberaterinnen zum Thema Tragehilfen geführt. Jede Mama hat da andere Interessen und Vorlieben und die Vielfalt ist groß. Hier bekommt ihr die letzten 3 Interviews einmal auf einen Blick + ein neues Interview, das ihr noch nicht kennt mit Anke von @Butzlpack

1. Interview mit Anke

🍀 Was war deine erste Tragehilfe?

Ein Fullbuckle, vermutlich von Chicco vom Babybasar vor fast 17 Jahren. Sie hat mich nicht überzeugt, war schnell unbequem, weil sie sich nicht gut für mich und an uns anpassen ließ.

🍀 Was ist deine Lieblingstragehilfe?

Wenn Tragehilfe, dann WrapCon. Sie lässt sich super anpassen und ist fast so flexibel wie ein Tuch, trotzdem ist sie schneller und leichter gebunden. Außerdem hat sie ein kleineres Packmaß, durch wenig Schnallen und Polster. Auch trocknet sie schneller als die meisten Tragehilfen, weil sie weniger Polster hat.

🍀 Was würdest du schwangeren Mamas bei der Auswahl ihrer ersten Tragehilfe mit auf den Weg geben?

Macht auf jeden Fall eine Trageberatung im Vorfeld für die nötige Sicherheit und die Grundkenntnisse. Und um Fehlkäufe zu vermeiden. Kauft außerdem die Tragehilfe für die kleinsten am Anfang nicht zu groß. Lieber ggf. später auf eine größere Umsteigen. Ich erkläre das immer wie bei den Schuhen und dem Laufenlernen.
Und ganz wichtig. Erster Winter IMMER UNTER der Jacke.

2. Interview mit Hedwych

Im Interview hatte ich auch die großartige Hedwych von @wrapyouinlove

3 Wochen nach der Geburt meine Tochter (die bald 10 wird) musste ich meine Abiturprüfungen schreiben. Vorher hatte ich eigentlich nicht geplant sie zu tragen, aber als sie da war hatte ich keine Wahl. Sie wollte gerne bei mir sein, ich wollte meine Hände frei haben… Aber eins war mir klar: ein Tragetuch war mir zu kompliziert. Ich habe einen Online-Shop angeschrieben mit meinen Fragen, weil es so schwierig war eine Wahl zu treffen aus den verschiedene Arten der Tragehilfen und Marken. Ich habe dann einen Ringsling und Meh-Dai (Hop-tye) gekauft. Beides ziemlich einfach anzulegen, geeignet für ein Neugeborenes und würde auf jeden fall bis 1 Jahr passen… Länger braucht man sowas ja nicht, dann laufen die 😉

Mit meinen andere 3 Kinder und als Trageberaterin habe ich viele Tragehilfen probiert. Ich freue mich, dass es mittlerweile auch viele Tragehilfen gibt, die extra für größere Kinder gemacht sind. (Toddler oder Preschoolgröße). Das Finden von einer passenden Tragehilfe ist aber mit der größeren Auswahl auch schwieriger geworden. Je nach Körperform passt die eine besser und ob man festere oder weichere Polsterung, ein geschwungene oder gerade Bauch/Hüftgurt bevorzugt, das sind alles Sachen, die man ausprobieren muss. Sogar von Kind zu Kind ist das unterschiedlich. Meine Kinder haben immer eine eigene Meinung zu Bequemlichkeit.

Eigenschaften worauf ich achte sind z.B. die Verstellbarkeit, das heißt: Kann man die Tragehilfe an die Größe des Kindes anpassen? Es muss ja nicht direkt eine Tragehilfe sein die von Geburt bis zu 4 Jahre passt. Genauso wie bei Schuhe will man sie nicht zu groß kaufen und muss man manchmal auch einsehen dass man lieber wechselt von eine Babygröße zu einen Toddler wenn das Kind wächst und man trotzdem weiter tragen will.

Auch achte ich z.B. auf das Herstellungsland, die verwendete Materialien und ob man die Träger kreuzen kann. Genauso wie bei Kleidung kann man sehr billige Tragehilfen kaufen, aber die sind oft nicht geprüft und das wäre mir wegen Schadstoffen und Herstellung auch zu fragwürdig.

3. Interview mit Natali und Jessi

Hier lernt ihr Natalie von @trageberatung.speyer und @sternstaubhexe Jessi kennen. 🤗

🍀Was war deine erste Tragehilfe und wie kamst du damit zurecht?

Natalie: Manduca first. Ich habe bei der Großen, als sie ein Jahr war darin getragen bis sie 4 war. Ich kannte nichts anderes damals und wollte sie mit nichts missen.

Jessi: Meine erste TH war die Ergobaby Adapt. Ich war überhaupt nicht glücklich damit. Ich hatte keine Beratung und hatte blind gekauft. Da ich sehr klein und schmal bin war sie für mich als andere als optimal und absolut unbequem. Außerdem waren mir da einfach zu viele Schnallen.
Meine Kleine war auch klein und zart. Es hat einfach nicht für uns gepasst. Später hab ich sie ab und an zum Rückentragen verwendet. Da war meine Kleine aber auch schon fast ein Jahr alt. Das war dann für kurze Zeit ok.

🍀Was ist deine Lieblingstragehilfe?

Natalie: Meine Lieblingstragehilfe: @kaami_slings für Toddler. Sie kann so wunderbar das Gewicht verlagern durch den breiten Bauchgurt und die breiten Bahnen zum Auffächern.

Jessi: Meine liebste TH ist die Cairis Carrier von @oschaslings. Zum einen weil ich riesengroßer Oschafan bin, zum anderen weil ich Halfbuckles liebe. Sie ist perfekt anpassbar, schnell angelegt. Für mich die perfekte Balance zwischen Polsterung und der Möglichkeit aufzufächern um das Gewicht besser zu verteilen. Die LieblingsTH vom Papa war und ist schon immer die Didytai von @didymos_babywearing
Einfach Liebe auf den ersten Blick.

🍀Was möchtest du schwangeren Mamas mit auf den Weg geben?

Natalie: Wichtig Mama und Kind müssen sich wohl fühlen.
Bei gebrauchten TH auf den Steg achten, wenn der ausgebeult ist, ist sie schlecht zu beuteln. Nie auf sondern an dem Steg das Kind einbinden. Freie Atemwege, gut gestütztes Kind!
Ich empfehle erst Babysize dann je nach Größe Toddlersize.

Jessi: Mein Tipp: Trial and Error Prinzip, aber bitte mit professioneller Begleitung durch TB. Vielleicht auch mal ne Woche ausleihen um ein richtiges Gefühl zu bekommen.
Wichtig auch: Mama und Papa dürfen definitiv unterschiedliche Tragen favorisieren. Lieber etwas mehr investieren und beide tragen gerne und bequem.
Und: Stulpen gehen immer und sind zu jeder Jahreszeit top!