Fair Fashion im Mai: Kleider machen Leute!

Kleid wurde gesponsert

Ward ihr dieses Jahr auch schon auf einer Hochzeit oder einer Konfirmation? Vielleicht steht auch noch eine Festivität im Juni oder Juli an? Wir sind dieses Jahr zumindest auf mehre Events eingeladen und die Frage aller Fragen: Was ziehe ich an? Es soll festlich sein aber nicht so festlich wie ein Brautkleid. Man muss damit tanzen können, sich den ganzen Tag wohlfühlen und wenn es abends etwas frischer wird, dann muss es um ein Jäckchen erweiterbar sein – so sind zumindest meine Ansprüche an das perfekte Outfit. Außerdem ist mir noch ganz wichtig, dass das gute Stück fair und nachhaltig produzierte wurde und für die große Feier keiner der Arbeiter leiden musste.

 

Deswegen bin ich in diesem Jahr besonders glücklich über eine Kooperation mit “Blutsgeschwister“, die ich schon seit langem liebe. Mein erstes Teil kaufte ich Anfang des Studiums vor etwa 10 Jahren und seitdem konnte immer wieder eines der Lieblingsstücke den Weg in meinen Kleiderschrank finden. Gegründet 2001 überzeugen mich die Kollektionen von “Blutsgeschwister” durch ihre bunte Vielfalt. Die Kleidungsstücke sind ausgefallen, teilweise mit Retrocharme aber immer ein absoluter Hingucker. Seit ich mich ausgiebig mit Fair Fashion beschäftige, habe ich mich eher anderen typischen Fairtrade-Marken zugewandt, bis ich feststellte, “Blutsgeschwister” ist ja in der “Fair Wear Foundation”!

Fair Wear Foundation

Die Fair Wear Foundation hat das Ziel die Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu verbessern. Der Fokus in der Lieferkette liegt auf der Konfektion, also in der Verarbeitung von Stoffen zu Textilprodukten. Die Arbeitsrichtlinien basieren auf den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) und beinhalten Prinzipien wie freie Arbeitswahl/keine Zwangsarbeit, die Zahlung existenzsichernder Löhne, angemessene Arbeitszeiten, rechtsverbindliche Arbeitsverträge, keine Diskriminierung am Arbeitsplatz, Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen, sichere und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen und keine Ausbeutung durch Kinderarbeit. Mitgliedsunternehmen, die bei der Überprüfung und Bewertung besonders gut abgeschnitten haben, dürfen das Logo auf Anhängeschildern oder Etiketten ihrer Produkte nutzen, so z.B. auch Blutsgeschwister. (Quelle)

Vor etwa 1/2 Jahr stöberte ich im Blutsgeschwister-Shop in Leipzig und unterhielt mich mit einer Verkäuferin (die übrigens alle immer super freundlich sind!) und diese wies mich schon darauf hin, dass die Marke natürlich fair produziere und in der Foundation eine Vorreiterrolle einnimmt. Die Leitung fahre wohl des öfteren in die Fabriken und überzeuge sich persönlich von den Bedingungen. Es gibt Weiterbildungen und die Produktionsbedingungen werden regelmäßig überprüft und verbessert. Auf meine Nachfrage nach einer offiziellen Stellungsnahme, darf ich ein Gründungsmitglied zitieren:

„Wir legen großen Wert auf faires Miteinander, auch entlang unserer Lieferkette! Blutsgeschwister soll sich gut anfühlen für unsere Kunden, aber auch für unsere Produzenten – Feel Good Couture eben! Daher setzen wir auf Slow Fashion und schneidern Lieblingsstücke für lange Zeit! Außerdem arbeiten wir eng mit der Fair Wear Foundation zusammen, um faire Arbeitsbedingungen in unseren Zuliefererfabriken sicherzustellen. Unser Ziel ist es, die Welt mit unseren Kreationen schöner und bunter zu machen- dabei ist es uns wichtig, dass Mensch und Tier nicht darunter leiden!“

Karin Ziegler, Head of Design & Geschäftsführung

Outfit des Monats

Produkte zum Outfit

Kleid: Blutsgeschwister

Jäckchen: Blutsgeschwister (ähnlich)

Tights: Blutsgeschwister

Body: Blutsgeschwister

Das Kleid ist ein besonderer Hingucker. Es ist tropisch frisch und läutet den Sommer ein. Man kann es mit oder ohne Kragen tragen und es sieht sowohl verspielt als auch festlich aus. Die Accessoires sind eher optional. Im Hochsommer (also aktuell im Mai^^) braucht man wahrscheinlich weder Tights noch Body darunter aber wenn es doch etwas frischer sein sollte oder gerade in den Abendstunden, kann man das Outfit dann um die restlichen Teile ergänzen. Ich habe meistens eine Strumpfhose in der Tasche und ein Jäkchen im Auto, das man dann schnell überwerfen kann, wenn man dann doch etwas fröstelt. Die anderen Teile sind dezent in schwarz gehalten, damit der Hingucker, das Kleid, das Highlight des Outfits bleibt.

Das Kleid – live

Auch ich habe mir das Kleid aussuchen dürfen. Zum Zeitpunkt des Shootings war es einfach nur heiß und ich beließ es dabei, das Kleid nur mit meinen Barfußsandalen von BeNat-Shoes und meiner Lieblingstasche von Blutsgeschwister (ähnlich) zu kombinieren. Aktuell mag ich meiner Haare auf Festen gerne halboffen und entschied mich dazu einen Teil zu flechten.

Ich muss sagen, ich bin absolut begeistert von dem Kleid. Der Kragen war nicht so meins aber als ich ihn abgeknöpft hatte, passte der Stil total zu mir und auch mein Mann fand es super schön. Das Material ist total leicht und selbst einen ganzen Tag in dem Kleid schwitzt man nicht zu arg. Es sitzt einfach super und die Farben passen einfach toll zu mir hellem Typen.

Fair und stylisch – besser geht es doch nicht! Und ja ich gebe zu, mein halber Kleiderschrank besteht aktuelle aus (meist secondhand gekauften) Blutsgeschwister-Sachen.

Ähnliche Artikel: