Die ultimative Kosmetikpflanze – Aloe Vera ernten

Warum eine Aloe Vera-Pflanze?

Aloe Vera ist eine der beliebtesten Kosmetikpflanzen überhaupt. Die Gründe dafür, konnte ich schon bei Ankunft der Pflanze aufzählen. Sie ist nämlich super nützlich. Zum einen kann man sie bei Hautverletzungen und Hautirritationen äußerlich anwenden z.B. bei Sonnenbrand und kleinen Schnittwunden zum anderen ist auch der Saft der Aloe innerlich stark entzündungshemmend und antibakteriell. Ich habe sie mir hauptsächlich für die Haare geholt, denn der Saft spendet Feuchtigkeit und ist 100% natürlich. Klasse!
Der erste Schritt, den man bei der Aloe Vera allerdings gehen muss, ist die Ernte der Pflanze.

Aloe Vera Pflanze ernten

Doch wie schaffe ich es, aus der Pflanze das Gel zu gewinnen? Zunächst einmal muss sie wachsen, wachsen, wachsen. Ganze fünf Jahre dauert es meistens, bis die Inhaltsstoffe wirklich gut für Haut und Haar sind. Wer wie ich nicht so lange warten möchte, kann sich aber auch eine direkte erntefertige Pflanze zulegen. Ich habe meine beispielsweise HIER gekauft. Meine Pflanze durfte erst einmal einige Wochen ohne Ernte ankommen. Während dieser Zeit konnte sie sich an den neuen Standort gewöhnen und ich habe sie gepflegt und dann ging die Ernte los.

Vorbereitung:

Leg dir

  • ein Brettchen
  • ein Messer
  • ein Blatt Küchenpapier
  • ein großes Glas zum Abtropfen lassen
  • ein kleines Glas zum Einfüllen des Gels
  • und einen Eiswürfelbehälter zum Eingefrieren des restlichen Gels

bereit.

Vorgehen beim Ernten einer Aloe Vera Pflanze

Erst einmal möchte ich jegliche Angst nehmen. Die Blätter der ausgewachsenen Aloe Vera können jederzeit ohne Schaden für die Pflanze von außen nach innen geerntet werden. Im Inneren wachsen neue Blätter nach. Natürlich solltest du nicht alle Blätter entfernen.

  1. Beginne also wie ich damit, ein äußeres Blatt so weit unten wie möglich mit einem scharfen, sauberen Messer abzuschneiden.
  2. Als nächstes musst du das geerntete Blatt kopfüber in ein Glas stellen und auslaufen lassen um das ausgetretene Alloin zu entfernen. (Dieses wirkt reizend und abführend also nichts, was ich haben möchte.)
  3. Zur Sicherheit scheinde ich dann am Ende noch eine kleine Scheibe ab und reibe das Ende mit dem Küchenpapier ab, um sicher zu gehen, dass das Alloin wirklich komplett aus der Pflanze raus ist.
  4. Nun schneide ich das Blatt der Aloe Vera in kleinere Stücke, um sie besser schälen zu können.
  5. Zuerst entferne ich die Stacheln an der Seite (sonst Aua^^) und schäle dann die Hülle komplett ab.
  6. Jetzt kann ich das Gel gleich weiterverwenden. (Ich kann mich z.B. gleich mit den Resten am Blatt im Gesicht eincremen. Eine bessere Feuchtigkeitslotion gib es nicht!)
  7. Entweder lagere ich nun das Aloe Vera Gel im Kühlschrank (einige Tage haltbar) oder ich gefriere es in einem Eiswürfelbehälter ein, um es dann dosiert innerlich und äußerlich verwenden zu können.

Hier noch einmal das Vorgehen als Video:

Und schon hast du dein eigenes Aloe Vera Gel – Herzlichen Glückwunsch!

Anwendung als kosmetisches Produkt

Da ich kein Mediziner bin, werde ich auf die innere Wirkung der Aloe Pflanze nicht weiter eingehen. OK, kleine Rezepte werde ich in den nächsten Tagen noch geben aber keine Anwendungshinweise bei gesundheitlichen Problemen, da fragst du am besten den Arzt oder Apotheker deines Vertrauens. Ich möchte hier nur die äußerliche Anwendungsbereiche vorstellen.

Aloe Vera für die Haare

Ich selbst fing an mich für Aloe Vera im Zusammenhang mit Haarpflege zu interessieren. Mein Ansatz war super toll aber meine Spitzen ausgetrocknet und strohig. Hier gibt Aloe Vera Gel super Abhilfe. Es umschließt die Spitzen und spendet wunderbare Feuchtigkeit. Ich nutze das Gel meist direkt nach dem Waschen, gebe einen vorher aufgetauten Eiswürfel oder einen Klecks frisches Gel auf die Hand und arbeite es in die Spitzen ein.

Aloe Vera bei Sonnenbrand und kleineren Verbrennungen

Natürlich sollte sich jeder Mensch vor der Sonne schützen. Allerdings passiert es doch ab und an, dass man im Sommer einen Sonnenbrand bekommt. Auch hier gibt Aloe Vera Abhilfe. Die kühlende Wirkung beruhigt die Haut und die Feuchtigkeit hilft beim Heilen. Auch hier einfach je nach Größe der Verbrennung eine kleinere oder größere Menge Gel auf die Handfläche geben und auf die betroffenen Hautstellen aufragen. Diesen Vorgang regelmäßig wiederholen.

Aloe Vera bei schuppiger, trockner Haut

Leider habe ich selbst immer wieder trockene und empfindliche Haut, gerade nach dem Rasieren, was an den Beinen z.B. dazu führt, dass ich mich sogar blutig kratze. Deswegen gebe ich dort regelmäßig Aloe Vera Gel auf die betroffenen Bereiche und schon setzt die kühlende Wirkung ein und am nächsten Tag sind auch die Schüppchen verschwunden. Ich habe sogar gelesen, dass Aloe Vera bei Neurodermitis helfen soll.

Aloe Vera bei Insektenstichen

Auch hier ist die schon beschriebene kühlende und hautberuhigende Wirkung der Aloe Vera Pflanze hilfreich. Einfach direkt nach dem Stich auftragen und der Stich fühlt sich nicht mehr so heiß an. Juckreizstillend ist das Gel allerdings nicht.

Aloe Vera als Gesichtsgel gegen kleine Fältchen

Noch habe ich keine gravierenden Falten aber auf Grund meiner trockenen Gesichtshaut, probierte ich trotzdem die Anwendung der Pflanze als Gel aus. Auch hier fühlte sich meine Haut sofort frischer und reiner an. Ich trage das Gel meistens abends vor dem Schlafengehen auf und kann am nächsten Morgen eine spürbar glattere Gesichtshaut im Spiegel betrachten. Auch hier kann ich empfehlen, das einfach mal auszuprobieren!

Alles in allem ist die Aloe Vera Pflanze also durchaus eine ultimative Kosmetikpflanze, die manchmal sogar wahre Wunder bewirken kann und ein vielfältiges Einsatzgebiet hat.

 Du hast keinen Platz für die Pflanze oder deine Pflanze ist noch zu klein? Dann stelle ich dir im nächsten Artikel Alternativen ohne eigene Pflanze vor.

Die ultimative Kosmetikpflanze – Aloe Vera ernten
Markiert in:                             

8 Gedanken zu „Die ultimative Kosmetikpflanze – Aloe Vera ernten

  • 15. September 2017 um 14:12
    Permalink

    Ich liebe meine Aloe Vera Pflanze. Allerdings war sie anfangs etwas kümmerlich (okay, ich hab mich auch zu lange vor dem Umtopfen gedrückt). Im Bioladen wurde mir aber ein super Tipp gegeben: Kaffeesatz als Dünger. Also mal abgesehen davon, dass ich alle meine Pflanzen mit Kaffeesatz dünge – meiner Aloe Vera Pflanze ist es besonders gut bekommen…

    Antworten
    • 15. September 2017 um 14:13
      Permalink

      Das ist eine tolle Idee, vielen Dank, aktuell lässt meine auch die Blätter irgendwie hängen :/ Das probier ich mal aus!

      Antworten
  • Pingback: Zufallsmomente im September mit Saisonkalender und Ringana-Testbericht ⋆ Zufallsmoment

  • 20. August 2017 um 21:39
    Permalink

    Bisher habe ich mir Aloe Vera Produkte immer gekauft, obwohl ich eine solche Pflanze besitze. Ich wäre gar nicht darauf gekommen das Gel selber zu machen. Dein Bericht hört sich so interessant an. dass ich schon überlege es mal zu versuchen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten
  • 20. August 2017 um 20:35
    Permalink

    Ich liebe Aloe Vera! Die Pflanze ist ein kleines Wundermittel! Egal ob für das Immunsystem, die Haut oder Sonnenbrand. mit deinem DIY Projekt hast du mich auf die Idee gebracht mir eine Aloe Vera Pflanze zu kaufen 🙂
    glg Karolina
    https://kardiaserena.at

    Antworten
    • 20. August 2017 um 21:09
      Permalink

      Das klingt ja super. Ja, es hat auch ewig gedauert, eh ich mich entschieden hatte, sie zu kaufen aber ich habe es nicht bereut. 🙂 VG Juli

      Antworten
  • Pingback: Alternativen zur Aloe Vera-Pflanze: Säfte, Gele, Öle und Co. ⋆ Zufallsmoment

Kommentar verfassen